Nach Bruch der Waffenruhe
Gaza-Krieg wieder voll entbrannt
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 05:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 19:20 Uhr
Hama feuerten Dutzende Raketen ab
Hama feuerten Dutzende Raketen ab

New York/Gaza-Stadt - Nach dem Scheitern von Waffenruhe-Gesprächen in Kairo fliesst im Gaza-Konflikt wieder Blut. Mindestens 19 Palästinenser wurden bei israelischen Angriffen im Gaza-Streifen getötet. Israel bestätigte zudem den Versuch einer gezielten Tötung des einflussreichen Hamas-Militärchefs.

10 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens drei Luft-Boden-Raketen wurden nach Angaben von Augenzeugen am späten Dienstagabend auf das sechsstöckige Wohngebäude im Stadtteil Scheich Raduan abgefeuert, in dem Hamas-Kommandant Mohammed Deif wohnte. Nach Angaben der Palästinenserorganisation kamen dabei die Ehefrau und der kleine Sohn von Deif ums Leben.

Über das Schicksal des Militärchefs gab es am Mittwoch keine gesicherten Angaben. Nach Angaben eines Hamas-Sprechers ist der Kommandant des bewaffneten Flügels der Bewegung am Leben. Er sei weiter als Befehlshaber der Angriffe auf Israel im Einsatz.

Es wird angenommen, dass er sich wie die übrige Hamas-Führung in Bunkern versteckt hält. Deif gilt in Gaza als einer der wichtigsten Drahtzieher, er hat schon mehrere versuchte Tötungen durch Israel überlebt. Israel wirft ihm vor, er dirigiere den Gaza-Krieg aus dem Untergrund.

Israel hatte in der Vergangenheit immer wieder politische und militärische Führer der Hamas gezielt getötet. Der spirituelle Führer Ahmed Jassin, der an einen Rollstuhl gefesselt war, kam 2004 bei einem Luftangriff Israels ums Leben. Später tötete Israel auch dessen Nachfolger Abdel Asis Rantisi und 2012 den Hamas-Militärchef Ahmed Dschabari.

Dutzende Raketen abgefeuert

Nach dem Angriff auf Deif feuerten Anhänger des militärischen Hamas-Arms, der Al-Kassam-Brigaden, rund 140 Raketen in Richtung Tel Aviv, wie die Organisation mitteilte. Militante Palästinenser drohten auch mit neuen Angriffen auf den internationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv.

Binnen Stunden wurden bei israelischen Angriffen insgesamt 19 Palästinenser getötet und 120 weitere verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. Bei einem Luftangriff in Deir al-Balach im Zentrum des Gazastreifens kam am frühen Morgen eine siebenköpfige Familie ums Leben. Aus Israel wurden keine Opfer gemeldet.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor gut sechs Wochen sind nach palästinensischen Angaben mehr als 2030 Menschen im Gazastreifen getötet und mehr als 10'000 verletzt worden. Die meisten der Opfer sind Zivilisten. Auf israelischer Seite kamen 64 Soldaten und drei Zivilisten ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Bruch der von Ägypten vermittelten Waffenruhe aufs Schärfste. Er sei sehr enttäuscht über das Wiederaufflammen der Feindseligkeiten. Ban rief Israel und die Palästinenser auf, sich umgehend auf eine dauerhafte Feuerpause zu verständigen.

Delegationen verlassen Kairo

Die neue Eskalation beendet eine rund zehntägige Phase relativer Ruhe, in der in Kairo unter Vermittlung Ägyptens über einen dauerhaften Waffenstillstand verhandelt wurde.

Israels Sicherheitskabinett tagte derweil in Tel Aviv, um über das weitere Vorgehen im Gaza-Konflikt zu entscheiden. Rechtsorientierte Minister fordern einen Sturz der Hamas im Gazastreifen. Die Armee habe 2000 Reservisten wieder einberufen, die bereits freigestellt worden waren, bestätigte eine Militärsprecherin.

Israel hatte seine Delegation bereits am Dienstag aus Kairo zurückgezogen, kurz nach dem Beschuss der Negev-Hauptstadt Beerscheba mit palästinensischen Raketen. Auch die meisten palästinensischen Delegierten verliessen die ägyptische Hauptstadt am Mittwoch, darunter Chefunterhändler Assam al-Ahmed.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen Angriffe Israels und der im Gazastreifen herrschenden Hamas an. Bei israelischen ... mehr lesen
Bern - Etwa 800 Menschen haben ... mehr lesen 1
Die Spirale der Gewalt müsse endlich aufgebrochen werden. (Symbolbild)
Gaza - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Nach der gezielten Tötung dreier Hamas-Kommandanten durch einen ... mehr lesen
Die Israels fürchten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)
Tel Aviv/Gaza - Die israelische ... mehr lesen 2
Ramallah - Israel und die Palästinenser haben sich nach übereinstimmenden ... mehr lesen
Ausgebombtes Haus im Gaza.
Die Feuerpause zwischen Israel und Gaza ist vor dem Ende. (Symbolbild)
Kairo/Tel Aviv - Vor dem Ende der Feuerpause im Gaza-Krieg zwischen Israel und den Palästinensern herrscht auf beiden Seiten Pessimismus über eine Beilegung des Konflikts. Die ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Israel und die Palästinenser haben sich kurz vor der Aufnahme ... mehr lesen 1
Kein Frieden in Sicht.
In den Strassen Tel Avivs wird demonstriert. (Archivbild)
Tel Aviv - Rund 10'000 Israelis haben am Donnerstagabend bei einer Demonstration in Tel Aviv eine dauerhafte Lösung für die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen gefordert. mehr lesen
Die...
Palästinenser haben nach wie vor keine Druckmittel gegen Israel. Je schneller sie das einsehen und begreifen, desto schneller werden sie auch etwas erreichen. Der sinnlose palästinensische Terrorismus baut keinen Druck auf den Staat Israel auf, er garantiert nur Wahlsiege für israelische Hardliner. Politischer Druck kann nur von der israelischen und amerikanischen Öffentlichkeit kommen und das passiert nicht, solange Raketen gegen Israel abgeschossen werden. Was die Israelis daran hindert, die Palästinenser ins Meer zu treiben, sind nicht die Grossmäuler und Terroristen der Hamas, sondern ihre eigenen Skrupel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten