Korruption
Gazprom-nahe Personen in der Schweiz unter Korruptionsverdacht
publiziert: Montag, 1. Sep 2014 / 20:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Sep 2014 / 21:34 Uhr
Einer der Verdächtigen soll von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2008 in der Geschäftsleitung von Gazprom gesessen haben.
Einer der Verdächtigen soll von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2008 in der Geschäftsleitung von Gazprom gesessen haben.

Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.

1 Meldung im Zusammenhang
Die letzten Vorbereitungen der Anklageerhebungen seien im Gange, erklärte die BA und bestätigte damit einen Bericht von "Tages-Anzeiger" und "Bund". Die beiden Zeitungen hatten am Montag berichtet, die BA hoffe, noch vor Ende Jahr Anklage erheben zu können gegen einen pensionierten und einen noch aktiven Gazprom-Manager sowie gegen zwei weitere russischstämmige Verdächtige.

Letztere hätten für drei Industriekonzerne - ABB, Alstom und Siemens - ein Schmiergeldsystem eingerichtet und den beiden Gazprom-Managern mehrere Millionen Dollar zukommen lassen. Für die vier Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung. Diese haben sich laut den beiden Zeitungen bereits mehrfach vergeblich wegen des Verfahrens ans Bundesstrafgericht gewandt.

Männer mit Macht bei Gazprom

Gemäss den Zeitungen soll einer der Verdächtigen von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2008 in der Geschäftsleitung von Gazprom gesessen haben. Der zweite verdächtigte Gazprom-Manager habe weiterhin eine hohe Stellung innerhalb des russischen Konzerns inne.

Der mutmassliche Korruptionsfall geht weit zurück, wie einer Mitteilung der BA vom November vergangenen Jahres zu entnehmen ist. Ursprünglich hatte die BA die Hintergründe an eine vom deutschen Siemens-Konzern im Jahr 2003 übernommene schwedische Gesellschaft für die Lieferung von Gasturbinen beim Bau einer russischen Pipeline untersucht.

Die Yamal-Pipeline führt von den Gasfeldern auf der Halbinsel Yamal in Sibirien bis nach Deutschland. Im Rahmen des "vom grössten russischen Erdgasförderunternehmen" initiierten Projekts seien Bestechungsgelder von der schwedischen "Siemens Industrial Turbomachinery" (SIT) an hochrangige Mitarbeiter des russischen Staatskonzerns geflossen, erklärte die BA damals.

Die Schmiergeldzahlungen waren demnach zwischen 2004 und 2006 geflossen und schliesslich auf Bankverbindungen der beiden Gazprom-Manager in der Schweiz gelandet.

Korruption überstand mehrere Besitzerwechsel

Die Untersuchung gegen Siemens wurde schliesslich eingestellt, nachdem Siemens Fehler eingestanden hatte und die SIT ihre Gewinne in Höhe von 10,6 Millionen Dollar aus dem Geschäft ablieferte.

Bevor die spätere SIT zu Siemens gehörte, war sie gemäss "Tages-Anzeiger" und "Bund" Teil des schwedisch-schweizerischen ABB-Konzerns. Später ging die Firma dann an den französischen Alstom-Konzern über und schliesslich an Siemens. Die Korruptionsstrukturen hätten über all diese Besitzwechsel hinweg fortbestanden, schrieben die Zeitungen.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Korruptionsbekämpfung in Afrika ist schwierig. Die von ... mehr lesen
Anti-Korruption-Plakat in Uganda.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten