Blockade zum Schutz der Anwohner
Gbagbo-Residenz zum Sperrgebiet erklärt
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 08:08 Uhr
Alassane Ouattara versprach, für Ruhe, Ordnung und Sicherheit zu sorgen.
Alassane Ouattara versprach, für Ruhe, Ordnung und Sicherheit zu sorgen.

Abidjan - Der international anerkannte Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, hat das Gebiet rund um die Residenz seines Rivalen Laurent Gbagbo in Abidjan zum Sperrgebiet erklärt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Blockade sollten die Anwohner vor den Kämpfen mit Gbagbo und seinen letzten Getreuen geschützt werden, sagte Ouattara in seiner ersten Fernsehansprache seit der blutigen Eskalation seines Machtkampfs mit Gbagbo.

Der langjährige Staatschef weigert sich weiter, sein Amt abzugeben, und hält sich seit Tagen in einem Bunker seiner Residenz in Abidjan verschanzt. Alle Versuche Ouattaras und seiner Truppen, ihn mit Gewalt aus der Residenz zu holen, sind bisher gescheitert.

Zur Versöhnung aufgerufen

Während sich die Situation in Abidjan von Tag zu Tag zuspitzt, versprach Ouattara, für Ruhe, Ordnung und Sicherheit in der Millionenmetropole und im ganzen Land zu sorgen. Ab Freitag werde die nächtliche Ausgangssperre gemildert mit dem Ziel, die Lage wieder zu normalisieren.

Ouattara rief alle Landsleute zur Versöhnung auf: Niemand dürfe Rache nehmen, forderte der Staatschef, dessen Truppen inzwischen das Land kontrollieren. Gleichzeitig versicherte er, die Elfenbeinküste sei «unteilbar». Mit seinem Aufruf zur Einheit und Versöhnung kam er einer Forderung Frankreichs nach.

Massnahmen eingeleitet

Auch seine eigenen Truppen forderte Ouattara zu «vorbildlichem Verhalten» auf. Er kündigte an, Berichten über von seinen eigenen Leuten verübten Massakern im Westen des Landes nachzugehen. Alle Verbrechen würden aufgeklärt, die Täter zur Verantwortung gezogen.

Gleichzeitig teilte er mit, Massnahmen eingeleitet zu haben, damit sich Wirtschaft und Finanzen möglichst rasch wieder erholen können. Unter anderem habe er die EU um Aufhebung ihrer Sanktionen über die Häfen des Landes gebeten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die EU hat einen Teil ... mehr lesen
Gbagbos Truppen sind zurück.
Der Schweizer Offizier ist in der Elfenbeinküste eingetroffen.
Bern - Am Freitag ist ein Offizier der Schweizer Armee in der ivorischen Metropole Abidjan eingetroffen. Der uniformierte Mann habe den Auftrag, die Verbindung zwischen der ... mehr lesen
Genf - Im blutigen Konflikt in der ... mehr lesen 1
UNO-Blauhelme in der Elfenbeinküste (Archiv).
Aussichtslos, aber kämpferisch: Der abgewählte Laurent Gbagbo.
Abidjan - Trotz scheinbar aussichtsloser Lage weigert sich der abgewählte Präsident der Elfenbeinküste aufzugeben. Laurent Gbagbo und etwa 1000 seiner Kämpfer verteidigten auch am ... mehr lesen
Abidjan - Angesichts der Weigerung des abgewählten Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, die Macht abzutreten, sind die Kämpfe fortgesetzt worden. Die französische Einheit «Einhorn» nahm in der Nacht zu Donnerstag Gbagbos Residenz am Regierungssitz in Abidjan unter Beschuss. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - In der Elfenbeinküste hat der ... mehr lesen
Alassane Ouattara.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten