Gut acht Millionen Tonnen weniger
Gebäudeprogramm senkt CO2-Ausstoss
publiziert: Mittwoch, 25. Sep 2013 / 19:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Sep 2013 / 20:24 Uhr
Wärmedämmung bei einer Gebäudefassade.
Wärmedämmung bei einer Gebäudefassade.

Bern - Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen zeigt Wirkung: Dank der Massnahmen konnten in den vergangenen drei Jahren 8,28 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Insgesamt wurden von 2010 bis 2012 über 550 Millionen Franken ins Programm investiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Allein 2012 steckten Bund und Kantone 254 Millionen Franken ins Programm. Das ist der höchste Wert in den vergangenen zehn Jahren und bedeutet eine Steigerung von über 40 Millionen Franken gegenüber 2011, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Davon wurden im Teil A des Programms, der die energetische Sanierung von Gebäudehüllen umfasst, über 15'000 Projekte mit rund 174 Millionen Franken gefördert. Im Teil B, den kantonalen Zusatzförderungen im Bereich erneuerbare Energien, Abwärmenutzung und Gebäudetechnik, konnte mit 79 Millionen Franken zusätzlich CO2 eingespart werden.

Gemäss Gesamtbericht 2012 erzielten die im vergangenen Jahr realisierten Sanierungen über die Lebensdauer der Massnahmen eine Einsparung von rund 3,6 Millionen Tonnen CO2.

Hinter dem Gebäudeprogramm stehen sowohl die Kantone als auch der Bund. Entwickelt wurde es von den Kantonen, vertreten durch die Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK), gemeinsam mit dem Bundesamt für Energie (BFE) und dem Bundesamt für Umwelt (BAFU). Die Hauptverantwortung für die Umsetzung des Programms liegt bei den Kantonen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone drohen damit, Gebäudesanierungen nicht mehr ... mehr lesen
Eine der umstrittenen Punkte betrifft die Gebäudesanierungen. (Archivbild)
Der geringere Anstieg von CO2-Emissionen ist ein gutes Zeichen.
Brüssel - Der weltweite Ausstoss ... mehr lesen
Providence - Ein effektives Recycling für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) hat etwas von einem modernen alchimistischen ... mehr lesen
US-Forscher konnten zeigen, dass sich Gold-Nanopartikel effizient in Kohlenmonoxid  umwandeln lassen.(Symbolbild)
Treibhausgase sollen vermindert werden.
Bern - Die CO2-Abgabe auf Brennstoffe wird 2014 erhöht. Die Schweiz hat 2012 ihr Verminderungsziel nicht erreicht, ... mehr lesen 2
Bern - Für die Förderung der energetischen Sanierung von Gebäuden steht nicht genügend Geld zur Verfügung. Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) spricht von ... mehr lesen
Für die Förderung der energetischen Sanierung von Gebäuden steht nicht genügend Geld zur Verfügung. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nötig werden könnten flankierende Massnahmen im Mietrecht vor allem deshalb, weil sich ein Ausbau der Sanierungsprogramme letztendlich in einem höheren Mietzins niederschlagen könnte.
Bern - Wegen des Atomausstiegs und der damit verbundenen Energiewende in der Schweiz laufen auf Bundesebene Gespräche ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich ... mehr lesen
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 13°C 18°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Luzern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 15°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten