Kerzen im Zentrum der Hauptstadt
Gebete zum Jahrestag der Vergewaltigung einer Studentin in Indien
publiziert: Dienstag, 16. Dez 2014 / 14:24 Uhr
Zwei Jahren ist die brutale Vergewaltigung einer Studentin in Indien her - die Familie lädt zum Gebetstreffen ein.
Zwei Jahren ist die brutale Vergewaltigung einer Studentin in Indien her - die Familie lädt zum Gebetstreffen ein.

Neu Delhi - Genau zwei Jahre nach der Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi in Indien haben zahlreiche Menschen der jungen Frau gedacht. Die Familie der Studentin, die zwei Wochen nach der Attacke an ihren Verletzungen starb, lud zu einem Gebetstreffen ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Menschenrechtsgruppen riefen ausserdem zu Mahnwachen mit Kerzen im Zentrum der indischen Hauptstadt auf. In Jaipur in Rajasthan waren Strassentheater geplant; in Mumbai spielte die Mädchen-Band Indiva zum Jahrestag. Eine Gruppe Aktivisten charterte drei Busse, die von verschiedenen Orten der indischen Hauptstadt zum Ort der Gebetsandacht fuhren.

«Der Vorfall geschah in einem Bus, es ist also ein symbolischer Akt, und er soll darauf aufmerksam machen, dass noch mehr für die Sicherheit von Frauen getan werden muss», sagte Mitorganisatorin Anjali Mehta von der Gruppe Justice Seekers (Sucher der Gerechtigkeit). Die Busse seien behangen mit Plakaten und Bildern von Schulkindern.

Nach der Vergewaltigung am 16. Dezember war ein Aufschrei durch Indien gegangen, und das Land diskutierte wie nie zuvor über Frauenrechte und Gewalt gegen Frauen. Zahlreiche Inderinnen erheben seitdem ihre Stimme und zeigen Sexualtäter an.

Vorher war dies wegen der gesellschaftlichen Ausgrenzung, die Vergewaltigungsopfer bis heute befürchten müssen, für viele Frauen undenkbar. Auch Gesetze wurden verschärft und Schnellgerichte eingeführt.

Vater fordert mehr Härte

Für den Vater der Studentin, die vor zwei Jahren zum Opfer wurde, ist noch nicht genug geschehen. Täter müssten viel schneller verurteilt und hingerichtet werden, forderte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Vergewaltiger denken, sie kommen mit ihrer Tat davon, denn schliesslich ist auch denjenigen noch nichts passiert, die meine Tochter vergewaltigt und getötet haben», sagte er.

Die Männer wurden in erster und zweiter Instanz schuldig gesprochen und zum Tod verurteilt. Derzeit liegt der Fall vor dem höchsten Gericht des Landes. Ein Jugendlicher, der ebenfalls beteiligt war, sitzt drei Jahre in einem Jugendgefängnis. Das ist die Höchststrafe für Minderjährige in Indien.

In einer Umfrage für die Zeitung «Hindustan Times» fanden Forscher heraus, dass die allermeisten Frauen in Neu Delhi sich nach wie vor unsicher fühlen. 97 Prozent erklärten, sie seien schon einmal sexuell belästigt worden. Die schlimmsten Orte dafür: Busse, Märkte, am Strassenrand und in Unterführungen.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Indiens Hauptstadt Neu Delhi hat ihre erste Busfahrerin: Vankadarath Saritha ... mehr lesen
Nach der Vergewaltigung einer Frau in einem Bus sollen Busfahrerinnen ein erster Schritt in Richtung Sicherheit sein.
Die Tat ereignete sich nahe der heiligen buddhistischen Stätte Bodh Gaya, wohin die Japanerin von Kolkata aus gereist war.
Patna - In Indien hat erneut ein brutaler Vergewaltigungsfall für Aufsehen gesorgt: Zwei Brüder wurden wegen der wiederholten Vergewaltigung einer japanischen Touristin festgenommen. Sie war ... mehr lesen
Neu Delhi - Wegen der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau hat ein Gericht in ... mehr lesen
Die Vergewaltiger müssen auf unbestimmte Zeit ins Gefängnis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten