Beobachtung von Forschern
Geburt eines Sternenquartetts
publiziert: Donnerstag, 12. Feb 2015 / 00:08 Uhr
Ein neues Phänomen am Sternenhimmel. (Archivbild)
Ein neues Phänomen am Sternenhimmel. (Archivbild)

Zürich - Ein internationales Forschungsteam hat im All die Geburt eines Sternenquartetts beobachtet. Das Sternensystem geht aus einer Gaswolke hervor und formiert sich ungewöhnlich schnell.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Gruppe von Astrophysikerinnen und Astrophysikern entdeckte im Sternbild Perseus erstmals die Entstehung eines vierpoligen Sternensystems, das sich aus weit auseinanderliegenden Fragmenten einer fadenförmigen Gaswolke bildete. Das Sternensystem besteht aus einem noch jungen Stern und aus drei kondensierenden Gaswolken, die durch Gravitationskräfte rasch verdichtet werden, wie die ETH Zürich am Mittwoch mitteilte.

Die Forschenden haben berechnet, dass sich jede der Gaswolken in 40'000 Jahren zu einem Stern formieren wird. Das ist für astronomische Verhältnisse «aussergewöhnlich rasch», wie Jaime Pineda vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in der Mitteilung erklärt. Er hat das Sternensystem entdeckt, als er noch am Institut für Astronomie der ETH Zürich arbeitete.

Quartett wird zerfallen

Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen hat Pineda das Sternenquartett beobachtet und dessen Werden und Vergehen simuliert. Eine entsprechende Studie ist soeben im Fachblatt «Nature» erschienen.

Die entstehenden Sterne dürften relativ klein sein und nur rund ein Zehntel der Masse unserer Sonne erreichen. Der Abstand zwischen den einzelnen Sternen beträgt mehr als das Tausendfache der Distanz zwischen Sonne und Erde.

Die Fachleute berechneten, dass die beiden Sterne mit der kürzesten Entfernung zueinander ein stabiles Doppelsystem bilden. Die anderen beiden weiter entfernten Sterne dürften nach rund einer halben Million Jahre ins All hinausgeschleudert werden.

«Sternensysteme mit mehr als drei Mitgliedern sind instabil und störungsanfällig», wird Pineda in der Mitteilung zitiert. Es sei sehr wahrscheinlich, dass der Quadrupol zerfallen werde.

Aus fragmentierter Gaswolke gebildet

Aussergewöhnlich ist die Entdeckung der Forschungsgruppe auch deshalb, weil es vorher noch nie gelungen ist, die Entstehung eines multiplen Sternensystems aus einer fragmentierten Gaswolke zu beobachten. Neu ist auch die Beobachtung, dass sich Sternensysteme aus Teilen einer fadenförmigen Gaswolke bilden.

Die Forschungsgruppe machte ihre Beobachtungen mit dem Very Large Array (VLA) in den USA, das aus 27 Radioteleskopen besteht. Damit wiesen sie die von Ammoniummolekülen ausgehenden Emissionen nach. Ammonium ist ein Bestandteil der Gaswolken. Beteiligt waren Astrophysiker mehrerer amerikanischer und europäischer Hochschulen, darunter die ETH Zürich sowie die Universitäten Harvard, Yale, Manchester und Liverpool John Moores.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle/Cambridge - US-Astronomen haben nach eigenen Angaben die bislang ... mehr lesen
Die entdeckten Planeten sind 470 bzw. 1100 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Barnard 68 wird wahrscheinlich in 200'000 Jahren zur selbstleuchtenden Gaskugel.
München - Die Molekülwolke Barnard ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten