Gedenken an den Berliner Mauerbau 1961
publiziert: Montag, 13. Aug 2007 / 21:03 Uhr

Berlin - Der Fund eines Schiessbefehls gegen DDR-Flüchtlinge hat am Jahrestag des Mauerbaus die Diskussion über strafrechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen entfacht. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft juristische Schritte.

Die Zahl getöteter DDR-Flüchtlinge liegt zwischen 270 und 780.
Die Zahl getöteter DDR-Flüchtlinge liegt zwischen 270 und 780.
1 Meldung im Zusammenhang
Nach Angaben des Zentrums für Zeithistorische Forschung lag der Schiessbefehl aus Magdeburg schon seit Monaten in der Stasi-Unterlagenbehörde vor. «Vor der Sensationierung hätte ich mir mehr Sachverstand gewünscht», sagte der Historiker Hans-Hermann Hertle der Nachrichtenagentur dpa. Die Dienstanweisung von 1973 befahl unverzügliches Schiessen auf Flüchtlinge, ausdrücklich auch auf Frauen und Kinder.

Die Berliner Staatsanwaltschaft will klären, wer der Verfasser und wer der Adressat des Papiers ist, wie ein Sprecher sagte. Es sei auch die Frage, wie das Papier verteilt und ob der Schiessbefehl ausgeführt worden sei.

Die DDR hatte am 13. August 1961 die Grenze zu West-Berlin abgeriegelt und damit die deutsche Teilung besiegelt. Die Zahl getöteter DDR-Flüchtlinge liegt laut dem Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung zwischen 270 und 780. Die deutsche Regierung hält eine weitere politische und historische Aufarbeitung der SED-Diktatur für notwendig.

Der frühere DDR-Staatschef Egon Krenz stritt in der «Bild»-Zeitung die Existenz eines Schiessbefehls ab. Die SED-Nachfolgepartei Die Linke relativierte den Schiessbefehl. Linke-Geschäftsführer Dietmar Bartsch sagte, das Dokument widerspreche den Gesetzen der DDR und hätte zu strafrechtlichen Konsequenzen geführt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Am 17. Jahrestag des ... mehr lesen
In der deutschen Geschicht sei der 9. November ein Wendepunkt «im Guten wie im Bösen».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten