Gedenken der Flutopfer mit Schweigeminuten
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 15:22 Uhr

Amsterdam - Mit Schweigeminuten haben viele Europäer der Todesopfer der Flutkatastrophe in Südasien gedacht. Das öffentliche Leben auf Bahnhöfen, Plätzen und in Büros stand am Mittag drei Minuten lang still. Radiostationen spielten feierliche Musik.

Hilfskräfte begraben die Leichen von Opfern in einem Massengrab (Indien, Tamil Nadu)
Hilfskräfte begraben die Leichen von Opfern in einem Massengrab (Indien, Tamil Nadu)
8 Meldungen im Zusammenhang
An den Börsen wurde nicht gehandelt. Der Papst betete für die Opfer. Der heutige Tag ist den vielen Opfern der Flutwelle gewidmet, die so tragisch Südostasien heimgesucht hat, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche vor hunderten Gläubigen in Rom.

In den Niederlanden kam das Kabinett mit Diplomaten zu einer Trauerfeier zusammen, um gemeinsam der Toten zu gedenken. Mehr als 1000 Menschen gedachten im Herzen des Brüsseler Europaviertels der Flutopfer. An den Schweigeminuten beteiligten sich unter anderen auch EU-Parlamentspräsident Josep Borrell, mehrere EU-Kommissare und viele Mitarbeiter der EU-Institutionen.

150000 Opfer

Laut jüngsten Schätzungen der UNO starben bei der Flutkatastrophe mindestens 150 000 Menschen an den Küsten des Indischen Ozeans. Die zwei Millionen Überlebenden warten zum Teil immer noch auf Hilfe.

In der indonesischen Provinz Aceh beispielsweise werden die Hilfsbemühungen durch Monsunregen und schlechte Verbindungen in die verwüstete indonesische Provinz Aceh behindert.

Birma bleibt schwarzer Fleck auf der Landkarte

Nach wie vor herrscht Unklarheit über die Zahl der Opfer in Birma (Mynamar). Experten zweifeln an den Angaben der regierenden Militär-Junta, wonach Birma weitgehend von der zerstörerischen Wucht der Flutwellen verschont blieb. Offiziell sind in Birma bei der Naturkatastrophe am 26. Dezember 59 Menschen ums Leben gekommen.

Hilfsorganisation schätzen die Zahl der Todesopfer in Birma jedoch auf mindestens 90. Die UNO vermutet, dass rund 30 000 Menschen in Birma dringender Hilfe bedürfen. Birma gehört zu den ärmsten und am stärksten von der Aussenwelt abgeschotteten Ländern der Welt.

Spenden sogar aus Nordkorea

Derweil gehen weiter Spendengelder ein: Nordkorea bot trotz der Not im eigenen Land den Flutopfern Soforthilfe von umgerechnet 175 000 Franken an.

Deutschland erhöht seine Hilfe auf 500 Millionen Euro (rund 776,5 Mio. Franken) erhöht, wie Bundeskanzler Gerhard Schröder bekannt gab.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat heute den ... mehr lesen
Landesweit läuteten die Kirchenglocken.
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey erschüttert gezeigt. Was ihr Überlebende erzählt hätten, sei ein Albtraum, sagte die ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette hat am nationalen Sammeltag bis zum Mittag 16,2 ... mehr lesen
Man kann auch über Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) spenden.
Birma (Myanmar) wird seit Jahren boykottiert.
Washington - Während aus vielen ... mehr lesen
Rom - Katastrophen sind im Film ... mehr lesen
Wie in einem Emmerich-Streifen: Reale Bilder des Grauens, im Fernsehen oft mit gefühlsbetonter Instrumentalmusik unterlegt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
IOC-Präsident Jacques Rogge.
Das Internationale Olympische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten