Vertreter aus ganz Europa in Belgien
Gedenken und Spektakel zum 200. Waterloo-Jubiläum
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 15:08 Uhr

Brüssel - 200 Jahre nach der Niederlage des französischen Kaisers Napoleon I. in Waterloo haben Vertreter aus Europa am Donnerstag an einer Versöhnungs-Veranstaltung auf dem ehemaligen Schlachtfeld südlich von Brüssel teilgenommen.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
WaterlooWaterloo
Der belgische Regierungschef Charles Michel rief während der live im Fernsehen übertragenen Zeremonie zur Einheit in einem «europäischen Projekt» der Zukunft auf. «Die Feinde von gestern sind die Verbündeten von heute», sagte er.

Am Fusse des Hügels mit dem von einem Löwen gekrönten Denkmal zur Erinnerung an den Sieg über Napoleon sagte Michel, das Blutvergiessen in Waterloo sei nicht umsonst gewesen. Die mörderische Schlacht sei der Ausgangspunkt für eine moderne Epoche und die Idee eines vereinten Europas gewesen.

200'000 Besucher erwartet

Die Zeremonie leitete der belgische König Philippe. Unter den Teilnehmern war der Grossherzog von Luxemburg, der Duke of Kent, Cousin der britischen Königin Elizabeth II. und der ehemalige niederländische Aussenminister und jetzige Erste Vizepräsident der EU-Kommission. Deutschland und Frankreich entsandten ihre Botschafter.

Bis zum Wochenende erwarten die Veranstalter insgesamt 200'000 Besucher bei den verschiedenen Gedenkzeremonien. Im Zentrum stehen eine Licht-und-Ton-Show am Donnerstagabend und die Nachstellung historischer Schlachtszenen am Freitag und Samstag mit mehr als 5000 Teilnehmern, 360 Pferden und etwa hundert Kanonen.

Elba - Waterloo - St. Helena

Napoleons Grande Armée war bereits im Oktober 1813 in der Völkerschlacht von Leipzig den Truppen der verbündeten Monarchien Russland, Preussen, Österreich und Schweden unterlegen. Von den Alliierten auf die Mittelmeerinsel Elba verbannt, kehrte der korsische Feldherr im März 1815 noch einmal zurück auf die europäische Bühne.

Bei Waterloo griffen am 18. Juni desselben Jahres etwa 93'000 französische Soldaten das aus 125'000 Mann bestehende Heer aus Preussen, Engländern und Niederländern an, das unter dem Oberbefehl des britischen Duke of Wellington und des preussischen Feldmarschalls Blücher stand.

Napoleons Heer wurde schliesslich geschlagen. Auf dem Schlachtfeld blieben 47'000 tote oder verletzte Soldaten zurück. Der Kaiser dankte ab, und Ludwig XVIII. kehrte auf den französischen Thron zurück. Napoleon wurde auf die Insel St. Helena im Südatlantik verbannt, wo er 1821 in britischer Gefangenschaft starb.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der ... mehr lesen
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten