Gedenkfeier für Opfer des Militärunfalls auf der Kander
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 14:44 Uhr

Thun - Angehörige, Kameraden, Vertreter von Armee und Einsatzkräften sowie Bundesrat Samuel Schmid haben in der Thuner Stadtkirche der Toten und Vermissten des Bootsunglücks auf der Kander gedacht. Schmid erwartet eine rasche Aufklärung.

Soldaten verlassen die Gedenkfeier in der Stadtkirche Thun.
Soldaten verlassen die Gedenkfeier in der Stadtkirche Thun.
4 Meldungen im Zusammenhang
In der vollbesetzten Stadtkirche wurden für die vier Todesopfer und den einen noch immer Vermissten fünf Kerzen entzündet. Militärminister Samuel Schmid sprach den Angehörigen und Kameraden sein Beileid aus.

Es bestehe die Vermutung, dass bei dem Unfall Fehler begangen worden seien, «doch sicher wissen wir das noch nicht», sagte Schmid. Er verstehe die Ohnmacht und Wut angesichts des unfassbaren Unglücks und der offenen Fragen.

Er erwarte eine rasche Aufklärung, sagte Schmid. Die Armee habe bereits erste Massnahmen eingeleitet. «Doch jetzt ist nicht die Stunde der Kritik und Vorverurteilung.»

«Wir sind nicht die höchsten Richter. Unserem höchsten Richter begegnen wir nicht auf dieser Welt.» Heute sei vor allem die «Stunde der Trauer, der Tränen und der Stille».

Ansprechperson

Die Armee werde ihre Verantwortung gegenüber den Angehörigen wahrnehmen, betonte Armeechef Roland Nef. Den Betroffenen werde auch künftig eine persönliche Ansprechperson zur Verfügung stehen.

Seine Gedanken seien heute aber auch bei den Verletzten und allen Angehörigen der Kompanie, sagte Nef.

«Ob wir leben oder sterben, wir gehören dem Herrn», zitierte der Armeechef den Apostel Paulus. «Unser Leben ist immer in der Hand Gottes geborgen, ganz besonders dann, wenn wir aus dem irdischen Leben hinaustreten.»

Am Donnerstag waren auf der Kander zwei Militärschlauchboote mit zehn Mann Besatzung gekentert. Vier Männer kamen ums Leben. Einer wird noch vermisst; für ihn gibt es keine Überlebenschancen mehr. Fünf weitere Armeeangehörige wurden verletzt, darunter der Kommandant der Kompanie.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Militärische Unfallverhütungskommission ... mehr lesen 2
Auch die Unfallverhütungskommission hätte das Unglück nicht verhindern können.
Trauerfeier in Thun: Beim Unfall von letztem Donnerstag verloren vier Wehrmänner das Leben, ein Mann wird noch vermisst.
Thun - Nach dem Militärunfall auf der Kander ist die Suche nochmals intensiviert und die Suchmannschaft auf 120 Mann aufgestockt worden. Ein ehemaliger Spitzenmilitär kritisiert derweil die ... mehr lesen
Der Flussabschnitt, auf dem die Armeeangehörigen unterwegs waren, gilt als gefährlich.
Wimmis BE - Nach dem schweren ... mehr lesen
Absolut hirnrissig
Bin der Meinung, dass man endlich mit diesem Quatsch aufhören sollte.
Wenn ich mich an meine RS zurückerinnere... Da haben wir ganz ähnliche Sachen gemacht.
Im Militär zählen halt noch andere Werte, Intelligenz ist da oft nur störend.
Einzigartige Qualifikationen sind ein kräftiger Körperbau, eine laute Stimme und unkritisches Befolgen jeglicher Art von Befehlen.
Da passt es nur zu gut, dass Yves M., oder soll ich ihn Y. Maag nennen, der den hinrissigen Befehl erteilt hat, der SVP sehr nahe zu stehen scheint - Einfache Konzepte, ein primitives Weltbild und extreme Verachtung gegenüber Andersdenkenden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten