Angriff auf Charlie Hebdo
Gedenkkundgebungen für «Charlie Hebdo» in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 15:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 16:15 Uhr
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.

Lausanne - Mehrere Hundert Personen haben am Mittwoch in Bern, Lausanne und Sitten den Opfern des Attentats auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» gedacht. Sie versammelten sich gegen 11.30 Uhr - exakt eine Woche nach dem Attentat.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sie hielten Stifte, Karikaturen und «Je suis Charlie»-Schilder hoch. In Bern versammelten sich einige Dutzend Medienschaffende auf dem Waisenhausplatz zu einer stillen Gedenkveranstaltung. Dazu hatten die Journalistenverbände Impressum und Syndicom aufgerufen.

Auch in der Walliser Hauptstadt Sitten gingen rund 300 Menschen auf die Strasse. Sie trotzten auf der Place de la Planta dem Regen und erhielten dabei Unterstützung von den Staatsratsmitgliedern Jean-Michel Cina (CVP) und Esther Waeber-Kalbermatten (SP).

In Lausanne kamen über 200 Personen auf der Place de l'Europe zusammen, darunter viele Medienschaffende sowie Vertreter religiöser Gemeinschaften. Sie setzten sich für die freie Meinungsäusserung ein.

Die Satire sei auch eine Würdigung der Intelligenz, sagte Sebastian Dieguez von der Westschweizer Satire-Zeitschrift «Vigousse». Er kannte einige der Opfer, weil «Vigousse» mit «Charlie Hebdo» zusammenarbeitet.

«Vigousse» habe seit dem Attentat zahlreiche Anfragen für Abonnemente erhalten, sagte Dieguez. Das habe die Redaktion zum Nachdenken über die Verantwortung angeregt, welche sie als «Spinner» innehätten.

Religionsvertreter plädieren für Toleranz

Auch die Association de l'Arzilier, die ein Haus des interreligiösen Dialogs betreibt, nahm an der Kundgebung in Lausanne teil. Es sei inakzeptabel, dass Juden in Angst leben müssten und Moscheen attackiert würden, sagte Dominique Voinçon der Stiftung. «Wir stehen hier alle für die Toleranz ein.»

Auf einem grossen Transparent standen die Worte «Der Islam verurteilt jeglichen Fanatismus, Rassismus und Gewalt». Mehrere Personen hielten Schilder «Je suis Ahmet» hoch, in Gedenken an den beim Attentat getöteten Polizisten.

Der Rabbi der israelitischen Gemeinde Lausanne und des Kantons Waadt, Lionel Elkaïm, zeigte sich beunruhigt: «Das Klima in Europa erinnert uns an schwierige Momente der Geschichte.» Man sehe der Zukunft mit grosser Sorge entgegen. In Genf hatten Christen, Muslime und Juden für Mittwochabend zu einer interreligiösen Gedenkveranstaltung eingeladen.

 

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein Jahr nach dem Überfall erinnert eine Sonderausgabe von «Charlie Hebdo» an die islamistischen Mordanschläge von ... mehr lesen
Gott mit Waffe und blutverschmiert als Terrorist.
Paris - Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» ... mehr lesen 3
Sydney - Ein Thema dominiert die Sonntagspresse: Das Ende des Mindestkurses zum Euro. Zu Wort kommen unter ... mehr lesen
«Zentralschweiz am Sonntag»: Radikal schlechtere Konjunkturaussichten für die Schweiz gibt es nur, wenn der Euro nach der Aufhebung des Mindestkurses dauerhaft unter 1.10 Franken fällt.
Andreas Kyriacou Ihr wollt nicht Charlie sein. Nicht, weil Ihr Euch eingesteht, wie wohl fast alle niemals die Zivilcourage der französischen Satiriker zu haben. Sondern weil ihr findet, Meinungs- und Pressefreiheit, sei ja schon ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die erste Ausgabe des Satire-Magazins «Charlie Hebdo» nach dem ... mehr lesen 1
Nebelspalter Überraschend haben heute Vormittag zahlreiche Satirezeichner in einer gemeinsamen Erklärung ihren sofortigen Rücktritt ... mehr lesen
 
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Vor weiteren Gesprächen seien ...
Zusammenkunft momentan nicht möglich  Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde keine neue Gesprächsrunde beginnen, sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura. 
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad (links) hat Ende Februar überraschend Parlamentswahlen für den 13. April angesetzt. (Archivbild)
Syrer sollen neuen Präsidenten wählen Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter UNO-Aufsicht ein neuer Präsident und ein neues ...
UNO ruft zur Sonderrunde wegen Syrien auf Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut ...
Syrien-Friedensgespräche in Genf um zwei Tage verschoben Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für ...
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ...   1
G7 wollen Konjunktur ankurbeln Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan ...
G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft Ise-Shima - Mit Beratungen über Gefahren für die Weltwirtschaft haben die Staats- und Regierungschefs der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... heute 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten