Angriff auf Charlie Hebdo
Gedenkkundgebungen für «Charlie Hebdo» in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 15:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 16:15 Uhr
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.

Lausanne - Mehrere Hundert Personen haben am Mittwoch in Bern, Lausanne und Sitten den Opfern des Attentats auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» gedacht. Sie versammelten sich gegen 11.30 Uhr - exakt eine Woche nach dem Attentat.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sie hielten Stifte, Karikaturen und «Je suis Charlie»-Schilder hoch. In Bern versammelten sich einige Dutzend Medienschaffende auf dem Waisenhausplatz zu einer stillen Gedenkveranstaltung. Dazu hatten die Journalistenverbände Impressum und Syndicom aufgerufen.

Auch in der Walliser Hauptstadt Sitten gingen rund 300 Menschen auf die Strasse. Sie trotzten auf der Place de la Planta dem Regen und erhielten dabei Unterstützung von den Staatsratsmitgliedern Jean-Michel Cina (CVP) und Esther Waeber-Kalbermatten (SP).

In Lausanne kamen über 200 Personen auf der Place de l'Europe zusammen, darunter viele Medienschaffende sowie Vertreter religiöser Gemeinschaften. Sie setzten sich für die freie Meinungsäusserung ein.

Die Satire sei auch eine Würdigung der Intelligenz, sagte Sebastian Dieguez von der Westschweizer Satire-Zeitschrift «Vigousse». Er kannte einige der Opfer, weil «Vigousse» mit «Charlie Hebdo» zusammenarbeitet.

«Vigousse» habe seit dem Attentat zahlreiche Anfragen für Abonnemente erhalten, sagte Dieguez. Das habe die Redaktion zum Nachdenken über die Verantwortung angeregt, welche sie als «Spinner» innehätten.

Religionsvertreter plädieren für Toleranz

Auch die Association de l'Arzilier, die ein Haus des interreligiösen Dialogs betreibt, nahm an der Kundgebung in Lausanne teil. Es sei inakzeptabel, dass Juden in Angst leben müssten und Moscheen attackiert würden, sagte Dominique Voinçon der Stiftung. «Wir stehen hier alle für die Toleranz ein.»

Auf einem grossen Transparent standen die Worte «Der Islam verurteilt jeglichen Fanatismus, Rassismus und Gewalt». Mehrere Personen hielten Schilder «Je suis Ahmet» hoch, in Gedenken an den beim Attentat getöteten Polizisten.

Der Rabbi der israelitischen Gemeinde Lausanne und des Kantons Waadt, Lionel Elkaïm, zeigte sich beunruhigt: «Das Klima in Europa erinnert uns an schwierige Momente der Geschichte.» Man sehe der Zukunft mit grosser Sorge entgegen. In Genf hatten Christen, Muslime und Juden für Mittwochabend zu einer interreligiösen Gedenkveranstaltung eingeladen.

 

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein Jahr nach dem Überfall erinnert eine Sonderausgabe von «Charlie Hebdo» an die islamistischen Mordanschläge von ... mehr lesen
Gott mit Waffe und blutverschmiert als Terrorist.
Paris - Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» ... mehr lesen 3
Sydney - Ein Thema dominiert die Sonntagspresse: Das Ende des Mindestkurses zum Euro. Zu Wort kommen unter ... mehr lesen
«Zentralschweiz am Sonntag»: Radikal schlechtere Konjunkturaussichten für die Schweiz gibt es nur, wenn der Euro nach der Aufhebung des Mindestkurses dauerhaft unter 1.10 Franken fällt.
Andreas Kyriacou Ihr wollt nicht Charlie sein. Nicht, weil Ihr Euch eingesteht, wie wohl fast alle niemals die Zivilcourage der französischen Satiriker zu haben. Sondern weil ihr findet, Meinungs- und Pressefreiheit, sei ja schon ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die erste Ausgabe des Satire-Magazins «Charlie Hebdo» nach dem ... mehr lesen 1
Nebelspalter Überraschend haben heute Vormittag zahlreiche Satirezeichner in einer gemeinsamen Erklärung ihren sofortigen Rücktritt ... mehr lesen
 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten