Gedenkstätte für Opfer des Zuger Attentats eingeweiht
publiziert: Montag, 30. Aug 2004 / 21:08 Uhr

Zug - Mit einer schlichten Feier ist in Zug die Gedenkstätte für die Opfer des Attentats vom 27. September 2001 eingeweiht worden. Sie erinnert an die 14 Menschen, die bei dem Attentat umgebracht wurden.

Zug erhält einen Ort zur Besinnung und Begegnung.
Zug erhält einen Ort zur Besinnung und Begegnung.
An der Einweihungsfeier nannte der Kantonsratspräsident Peter Rust die Gedenkstätte einen Ort der dunkelsten Erinnerungen, aber auch einen Ort der Besinnung und der Begegnung. Er solle auch an die unzähligen Lichtblicke erinnern, so etwa an die weltweite Solidarität in diesen schweren Tagen.

Das Leben nach dem Attentat sei zu einer Gratwanderung geworden, sagte Rust weiter. Momente des wieder gefundenen, stillen Glücks wechseln ab mit Stunden der Wut, der Ohnmacht, der Trauer. Die Gedenkstätte könne Kraft und Ruhe schenken, um mit neuem Mut in den Alltag zu treten.

Vertreter der reformierten und katholischen Kirche weihten und segneten darauf die Gedenkstätte - damit Vergangenheit bewältigt, Gegenwart mit Liebe und Frieden erfüllt und Zukunft vertrauensvoll eröffnet wird, so die Worte des katholischen Pfarrers Alfredo Sacchi.

Die Stätte heisst Einschnitt. Sie ist eine gekieste Schneise in der bestehenden Grünfläche vor dem Regierungsgebäude. In diese Schneise ist eine grüne Glasplatte eingelassen. Darunter sind 14 schimmernde Lichtpunkte für die 14 Opfer. Zur Erinnerung an die Opfer des Attentats vom 27. September 2001, steht auf der Platte.

Ende Oktober bezieht dann auch das Parlament wieder seinen angestammten Kantonsratssaal. Er war nach dem Attentat geschlossen worden. Dar Parlament tagte seither im Polizeigebäude.

Am 27. September 2001 drang Friedrich Leibacher, der sich in einen Streit mit Zuger Behörden verbissen hatte, während einer Sitzung des Parlamentes in den Kantonsrat. Er tötete 14 Menschen, bevor er sich selbst richtete.

15 Personen wurden verletzt. Drei Jahre nach dem Attentat sind vier Betroffene immer noch in ärztlicher Behandlung.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten