3000 Tote
Gedenktag für die Opfer des «blutigen Studentenaufstand» in Burma
publiziert: Donnerstag, 8. Aug 2013 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Aug 2013 / 15:45 Uhr
Aung San Suu Kyi wurde 1988 zur Ikone des Widerstands gegen die damalige Militärjunta.
Aung San Suu Kyi wurde 1988 zur Ikone des Widerstands gegen die damalige Militärjunta.

Rangun - Zum 25. Jahrestag des Studentenaufstands in Burma hat Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ihre Landsleute aufgerufen, den Kampf für die Demokratie fortzusetzen. «Der Geist von 1988 muss aufrechterhalten werden», sagte sie bei einer Gedenkveranstaltung in der Hafenstadt Rangun.

4 Meldungen im Zusammenhang
Burma sei bis heute kein Rechtsstaat und habe keinen Frieden und Stabilität, sagte die 68-Jährige am Donnerstag. Das südostasiatische Land war von 1962 bis 2011 eine Militärdiktatur. Am 8. August 1988 beendete das Militär in Rangun einen von Studenten angeführten Protest gegen das damalige Regime brutal.

In der Folge gingen im ganzen Land Hunderttausende Menschen auf die Strasse und forderten eine Hinwendung des Landes zur Demokratie. Das Militär schlug die Bewegung jedoch im September blutig nieder, mehr als 3000 Menschen wurden getötet.

Suu Kyi war damals zur Ikone des Widerstands geworden. Sie verbrachte bis 2010 mehr als 14 Jahre unter Hausarrest.

Marsch durch Rangun

Bereits am frühen Donnerstagmorgen legten Aktivisten Kränze an der Sule-Pagode in Rangun ab, wo das Militär besonders hart zurückgeschlagen hatte. Hunderte verfolgten einen Marsch von rund 50 Aktivisten durch das Zentrum der früheren Hauptstadt.

Der Erinnerungszug war offiziell nicht genehmigt, doch die Teilnehmer widersetzten sich der Aufforderung des örtlichen Polizeichefs, die Veranstaltung abzubrechen. Sicherheitskräfte liessen die Aktivisten gewähren, fotografierten sie aber.

Organisatoren des damaligen Aufstands, die als Staatsfeinde jahrelang im Gefängnis sassen, zeigten unter anderem eine Fotoausstellung. Gedenkveranstaltung und Ausstellung wären vor zwei Jahren noch undenkbar gewesen.

Als Geste der Versöhnung waren auch Vertreter der Regierung geladen. Ein Studentenverband boykottierte die Feier daher.

Reformeifer in Burma

Die Militärjunta liess zwar 2010 Wahlen zu, doch sitzen in der Regierung noch immer zahlreiche ehemalige Militärs. Präsident Thein Sein war Regierungschef der Junta. Er überraschte die Welt mit seinem Reformeifer. Er söhnte sich mit Minderheiten aus, liess politische Gefangene frei und holte Investoren ins Land.

Die USA und die EU honorierten die Reformanstrengungen und hoben einen Grossteil der gegen Burma verhängten Sanktionen auf. Dennoch: Die Verfassung ist undemokratisch, weil sie dem Militär Macht sichert und Suu Kyi die Kandidatur für das höchste Amt im Staat verwehrt.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Seit ihrer Auszeichnung ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi erhielt 1990 den Sacharow-Preis.
Burma-Präsident Thein Sein. (Archivbild)
London - Burmas Präsident Thein ... mehr lesen
Naypyidaw - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ... mehr lesen
Suu Kyis Söhne mit ihrem verstorbenen Ehemann Michael Aris sind beide Briten. (Archivbild)
Burmas Regierung und die Kachin-Rebellen haben ein Abkommen zur Beilegung des Konflikts unterzeichnet.
Rangun - Die burmesische Regierung und die im Norden des Landes kämpfenden Kachin-Rebellen haben ein vorläufiges Abkommen zur Beilegung des seit zwei Jahren andauernden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten