Der Bundesrat trifft die Mächtigen der Welt
Gedrängtes Programm der Schweizer Regierung in Davos
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 17:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 23:55 Uhr
Die Mächtigen der Welt treffen sich am WEF in Davos.
Die Mächtigen der Welt treffen sich am WEF in Davos.

Bern - Mit Ausnahme von Simonetta Sommaruga reisen dieses Jahr alle Bundesrätinnen und Bundesräte ans Weltwirtschaftsforum nach Davos (WEF). Sie nutzen die Gelegenheit für Begegnungen und Gespräche mit Amtskollegen und führenden Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

10 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt stehen rund 60 bilaterale Treffen auf dem Programm, etwa die Hälfte davon mit europäischen Entscheidungsträgern, wie die Bundeskanzlei am Dienstag mitteilte. Es handelt sich in der Regel um relativ informelle Begegnungen ohne Verhandlungsagenda. Absichtserklärungen oder gar Abkommen kommen in Davos nur sehr selten zu Stande.

Das Verhältnis Schweiz-EU dürfte im Zentrum der Gespräche zwischen Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und Frans Timmermanns stehen, dem Ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission. Beim Treffen mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström geht es um die laufenden Verhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, bei jenem mit Forschungskommissar Carlos Moedas um das Forschungsprogramm Horizon 2020.

Weiter führt Schneider-Ammann in den nächsten Tagen Gespräche mit dem französischen Ministerpräsidenten Manuel Valls, den Präsidenten Argentiniens und Mexikos, Mauricio Macri und Enrique Peña Nieto, sowie dem kanadische Premierminister Justin Trudeau. Auf der Agenda des Bundespräsidenten stehen auch Treffen mit dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko oder dem chinesischen Vizepräsidenten Li Yuanchao.

Bundesrätin Doris Leuthard hat ebenfalls einen vollen Terminkalender während ihres Aufenthalts in Davos. Sie trifft etwa den für die Energieunion zuständigen EU-Kommissar, Maro¨ ¦efcovic oder Juri Trutnew, den Vize-Premierminister Russlands. Zudem nimmt die Umwelt- und Infrastrukturministerin an verschiedenen Zusammenkünften des «Energy Summit» teil sowie an weiteren Veranstaltungen des WEF in den Bereichen Umwelt sowie Internet.

Burkhalter trifft Kerry

Aussenminister Didier Burkhalter nutzt das WEF für Gespräche mit US-Aussenminister John Kerry, mit Irans Aussenminister Jawad Zarif sowie mit den Aussenministern der Nachbarstaaten Frankreich, Italien und Österreich, Laurent Fabius, Paolo Gentiloni und Sebastian Kurz.

Innenminister Alain Berset trifft in Davos den für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis, den deutschen Gesundheitsminister Hermann Gröhe, den niederländischen Gesundheitsministerin Edith Schippers sowie die französischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Frauenrechte, Marisol Touraine. Auch ein Gespräch mit UNESCO-Generalsekretärin Irina Georgiewa Bokowa ist geplant.

Der neue Verteidigungsminister Guy Parmelin hat schon in seiner dritten Amtswoche die Feuertaufe auf dem internationalen Parkett zu bestehen. Er trifft US-Verteidigungsminister Ashton Carter sowie seinen österreichischen Amtskollegen Gerald Kluge. Bei den Gesprächen geht es unter anderem um den subsidiären Einsatz der Armee und die militärische Ausbildungszusammenarbeit.

Der neue Finanzminister Ueli Maurer schliesslich bespricht in Davos aktuelle finanz- und steuerpolitische Fragen, unter anderem mit seinen Amtskollegen aus Deutschland und Italien, Wolfgang Schäuble und Pier Carlo Padoan. Zudem trifft er mit Vertretern der OECD, des Internationalen Währungsfonds und der EU zusammen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Roboter erobern die Arbeitswelt. Eine Studie, die das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR veröffentlicht hat, liefert ... mehr lesen
Die Zukunft: Roboter in der Arbeitswelt.
Davos GR - Das 46. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat offiziell begonnen. Bis Samstag wird ... mehr lesen
Das WEF 2016 ist eröffnet.
Davos - Vier Künstler, die sich für eine bessere Welt einsetzen, sind am Dienstag in ... mehr lesen
Davos GR - Die USA haben zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos die Werbetrommel für eine Initiative ... mehr lesen
«Als ich entschied, nicht als Präsidentschaftskandidat für die Demokraten anzutreten, habe ich mich spontan dazu entschieden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Davos GR - In Davos sind Polizei und Armee bereit für den Sicherheitsdienst am World Economic Forum (WEF). Als neue ... mehr lesen
In Davos beginnt am Mittwoch das WEF.
Die industrielle Revolution wird laut Experten fünf Millionen Menschen den Job kosten.
Bern - Die vierte industrielle Revolution wird bis im Jahr 2020 netto etwa fünf Millionen Jobs kosten. Gemäss den Experten des ... mehr lesen
Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ... mehr lesen
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
David Cameron ist in Davos mit von der Partie.
Cologny GE - Griechenland, Ukraine, Atomverhandlungen mit dem Iran: ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei ... mehr lesen
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten