Portugal
«Gefährliche Wellen sind normal» - Zwölf Tote an Portugals Küste
publiziert: Montag, 23. Dez 2013 / 18:24 Uhr
Wellen und deren Rückfluss werden oft unterschätzt.
Wellen und deren Rückfluss werden oft unterschätzt.

In gut einer Woche ertrinken zwölf Menschen an Portugals Atlantikküste. Eine Gruppe von Studenten wurde von einer Welle ins Meer gerissen, Fischer kenterten in der Brandung. Die Gefahren an der portugiesischen Küste sind im Winter besonders gross.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich hatte Toni diesmal mit seinen Freunden nicht zum Fischen auf das Meer hinausfahren wollen. Aber dann liess der 40-jährige Portugiese sich doch überreden. Es sollte seine letzte Angeltour sein.

Toni war einer von den sechs Sportfischern aus Barreiro am südlichen Tejo-Ufer, die am Wochenende im Atlantik ertrunken sind, nachdem ihr Boot von einer Woge umgeworfen worden war. Ein siebter Bootsinsasse konnte sich schwimmend an einen Strand südlich von Lissabon retten.

«Toni wollte für seine Tochter zu Weihnachten ein Kleid kaufen», berichtete ein Bekannter der Zeitung «Público». «Er war - ebenso wie seine Frau - arbeitslos. Mit dem Verkauf der gefangenen Fische verdiente er sich etwas Geld dazu.»

Hohe Wellen sind normal

In gut einer Woche kamen an Portugals Küste zwölf Menschen in der Brandung ums Leben. Am 15. Dezember waren am Strand von Meco bei Setúbal sieben Studenten von einer Riesenwelle ins Meer gerissen worden. Nur einer konnte zurück an Land schwimmen, drei wurden tot geborgen. Zwei junge Frauen und ein Mann wurden noch vermisst. Es besteht keine Hoffnung, dass sie noch am Leben sind.

«Hohe Wellen sind an der portugiesischen Küste normal», sagte Antonio Santos Martinho vom Hydrographischen Institut. «Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass bei den jüngsten Unglücksfällen aussergewöhnliche Wogen eine Rolle gespielt haben.» Zahlreiche Orte an Portugals Atlantikküste wie Nazaré, Ericeira, Peniche oder Sagres werden gerade wegen des hohen Seegangs als Surferparadiese geschätzt.

Allerdings birgt die Küste Gefahren, die zuweilen missachtet oder unterschätzt werden. Seit 2007 starben mehr als 40 Menschen, darunter auch mehrere Touristen, die von Wellen weggerissen worden waren.

Wucht der Wellen im Winter grösser

Die Gefahren sind nach Angaben von Experten aus zwei Gründen im Herbst und Winter deutlich grösser als in den anderen Jahreszeiten. Zum einen wird der Atlantik dann häufiger von Stürmen aufgepeitscht.

Zum andern trägt die See im Herbst an den Stränden Sand ab, so dass der Untergrund abrupter in die Tiefe abfällt. Dies hat zur Folge, dass die Wellen am Strand nicht wie im Sommer allmählich auslaufen, sondern erst kurz vor der Küste brechen und mit voller Wucht auf das Land krachen.

Ausserdem lassen sich unerfahrene Besucher bei einem Blick auf das Meer oft täuschen; denn es treten immer wieder Wellen auf, die deutlich höher sind als der normale Seegang.

Bei dem Unglück in Meco waren nach Annahmen des Hydrographischen Instituts die Wellen etwa drei Meter hoch. Dies könne bedeuten, dass einzelne Wogen eine Höhe von bis zu sechs Metern erreichten, sagte der Experte Santos Martinho der Zeitung «Público».

Gefährliche Rinnen

Als eine besondere Gefahrenquelle gelten die Rinnen, durch die das Wasser der ausgelaufenen Wellen ins Meer zurückströmt. «In diesen Rinnen erreicht die Strömung zuweilen eine Geschwindigkeit von zwei Metern pro Sekunde», berichtet der Meeresforscher Antonio Pires Silva.

«Schon bei eine Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde hält sich kein Mensch auf den Beinen, der bis zu den Knien im Wasser steht.» Das Hydrographische Institut bereitet für den kommenden Sommer eine Kampagne vor, um vor den Gefahren dieser Rinnen an den Stränden zu warnen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid/Lissabon/Biarritz - Eine Riesenwelle hat im Nordwesten Spaniens drei Mitglieder einer Familie am Ufer erfasst und in den Atlantik gerissen. Die Leiche eines 50-jährigen Mannes wurde wenige Stunden später im Badeort Valdoviño in der Region Galicien im Sand gefunden. mehr lesen 
Eine riesige Welle hat in der nordportugiesischen Stadt Porto am Montag dutzende ... mehr lesen
Ein Sturm drückte Wellen in die Mündung des Flusses Douro. (Archivbild)
Lissabon - Mehr als eine Woche nach dem Drama um sieben Studenten an der portugiesischen Atlantikküste sind die Leichen von zwei Vermissten an Land geschwemmt worden. Laut den Behörden deutet alles darauf hin, dass es sich bei den Toten um zwei der vier vermissten Studentinnen handle. mehr lesen 
Die Urlauber wurden nachts am Strand von der Welle überrascht.
Ein Wochenendausflug ans Meer ist für sieben Studenten in Portugal mit einer Tragödie geendet. Die jungen Leute - vier Frauen und drei Männer - sind in der Gegend von Setúbal ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten