Gefängnis für ehemaligen Präsident von YF Juventus
publiziert: Freitag, 17. Nov 2006 / 16:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Nov 2006 / 16:53 Uhr

Zürich - Michele Vecchiè ist wegen Veruntreuung von über 1,4 Millionen Franken vom Bezirksgericht Zürich zu 2 Jahren und 9 Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Michele Vecchiè wurde zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von 33 Monaten verurteilt.
Michele Vecchiè wurde zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von 33 Monaten verurteilt.
1 Meldung im Zusammenhang
Der ehemalige Präsident des Fussballclubs YF Juventus Zürich wurde der Veruntreuung von über 1,4 Millionen Franken schuldig gesprochen.

Einen Teil der in seiner Geldwechselfirma und in einem Treuhandbüro abgezweigten Gelder, insgesamt 883 000 Franken, hatte Vecchiè in den Sportverein eingeschossen.

Die meisten der rund 30 Geschädigten waren befreundete Landsleute des italienischen Fussballpräsidenten.

Wie das Bezirksgericht Zürich eröffnete, hat es den 50-Jährigen wegen Veruntreuung, Unterlassung der Buchführung und ordnungswidriger Führung der Geschäftsbücher zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von 33 Monaten verurteilt.

Verkehrsregeln verletzt

Das Urteil bezieht sich auch auf eine Anklage wegen grober Verletzung von Verkehrsregeln: Vecchiè war mit seinem Personenwagen in Zürich mit 76 statt 50 Kilometern pro Stunde unterwegs.

Der Angeklagte amtete von 1994 bis 2005 als Präsident des traditionellen Zürcher Fussballklubs Young Fellows Juventus. Im Herbst 2005 verlor er das Amt, nachdem er für 76 Tage in Untersuchungshaft gewesen war.

Am vergangenen Dienstag stand Vecchiè nun vor dem Bezirksgericht Zürich. Der zuständige Staatsanwalt stellte einen schriftlichen Antrag auf vier Jahre Zuchthaus.

Der Angeklagte gab seine Verfehlungen zwar grundsätzlich zu, schob aber die moralische Verantwortung dafür ab. Grund für sein Handeln sei ein Raubüberfall auf sein Wechselgeschäft im Juli 1997.

Grosses finanzielles Loch

Damals seien rund eine Million Franken weggekommen. Dadurch sei er in ein grosses finanzielles Loch gefallen, erklärte er.

Sein Verteidiger setzte sich im Hauptantrag für eine bedingte Gefängnisstrafe von 18 Monaten ein. Sein Mandant habe sich nicht persönlich bereichert, gab der Anwalt zu bedenken.

Ob Vecchiè die unbedingte Strafe so akzeptiert, ist kaum anzunehmen. Im kommenden Jahr gelten nämlich neue Gesetze. Dann ist neu der bedingte Vollzug von bis zu dreijährigen Gefängnisstrafen möglich.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten