Syrien
Gefangenen-Austausch in Syrien: Nonnen gegen Regimegegnerinnen
publiziert: Montag, 10. Mrz 2014 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Mrz 2014 / 19:01 Uhr
Am Sonntag waren die Geiseln erst nach Libanon und dann in der Nacht nach Damaskus gebracht worden.
Am Sonntag waren die Geiseln erst nach Libanon und dann in der Nacht nach Damaskus gebracht worden.

Damaskus - Die von islamistischen Rebellen in Syrien entführten Nonnen sind nach dem Ende ihrer Geiselhaft am Montag in Damaskus eingetroffen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, einige der Nonnen hätten Präsident Assad für seine Bemühungen um ihre Freilassung gedankt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Gespräch mit Fernsehreportern betonten einige der 13 syrischen und libanesischen Nonnen, die Al-Nusra-Front, die vor vier Monaten aus ihrem Kloster in der Kleinstadt Maalula verschleppt hatte, habe sie während der Geiselhaft gut behandelt.

Im Gegenzug wurden bis zum Nachmittag 147 Gefangene freigelassen, darunter mindestens vier Kinder, wie die syrische Exil-Opposition mitteilte.

Die Entführer hatten die Ordensfrauen und drei Hausangestellte Anfang Dezember aus dem griechisch-orthodoxen Kloster Mar Thekla verschleppt. Zuletzt wurden die Nonnen in der umkämpften Stadt Jabrud festgehalten. Am Sonntag waren die Geiseln erst nach Libanon und dann in der Nacht nach Damaskus gebracht worden.

An den Verhandlungen über ihre Freilassung war ein Vermittler aus dem Golfemirat Katar beteiligt gewesen. Das Emirat gehört nach Einschätzung von Beobachtern zu den Unterstützern der Al-Nusra-Front, die von westlichen Geheimdiensten als Terrororganisation eingestuft wird.

Mehr Freilassungen in den nächsten Tagen

Als Teil der Vereinbarung soll das syrische Regime in den kommenden Tagen mehr als 150 mutmasslichen Oppositionelle aus dem Gefängnis entlassen, vor allem Frauen und Minderjährige.

Ein Menschenrechtsanwalt in Damaskus berichtete, am Montag seien zunächst mehrere Frauen freigelassen worden, die als «Terroristinnen» verurteilt worden waren. Als «Terrorist» bezeichnet das Regime nicht nur die bewaffneten Rebellen, sondern auch Oppositionelle.

Assad präsentiert sich gerne als Beschützer der religiösen Minderheiten. Dieser Darstellung widerspricht die Opposition, der neben sunnitischen Muslimen auch einige Alawiten, Drusen und Christen angehören. Kurz vor der Freilassung war die älteste der entführten Nonnen in Geiselhaft an einem Herzinfarkt gestorben. Sie wurde nach Angaben christlicher Aktivisten in Jabrud beigesetzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben des Staatsfernsehens eine ... mehr lesen 1
Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. (Symbolbild)
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».
Berlin - Kinderrechtsaktivisten haben eine verheerende medizinische Versorgung hilfsbedürftiger Kinder in Syrien beklagt. «Kinder sterben durch Gewalt, aber in noch grösserer Zahl an ... mehr lesen
Genf - Die Untätigkeit des ... mehr lesen 1
Syrer leiden unter ständiger Todesgefahr.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten