Tote PKK-Kämpfer und verletzte Soldaten
Gefechte in der Türkei
publiziert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 11:14 Uhr

Ankara - Bei Gefechten mit der Armee sind am Samstag im Südosten der Türkei nach Militärangaben fünf Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) getötet worden. Vier Soldaten seien verletzt worden, teilte die Armee mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Armee waren Soldaten in die Region Agri geschickt worden, um dort eine Veranstaltung der verbotenen Organisation zu unterbinden. Kämpfer der PKK hätten darauf das Militär beschossen. Die Armee entsandte daraufhin Helikopter, Aufklärungsflugzeuge und eine Kommandoeinheit in den Bezirk Diaydin.

Die pro-kurdische Nachrichtenagentur Diha berichtete, die Armee habe einen Zivilisten getötet und einen weiteren verletzt. Von offizieller Seite wurden diese Informationen nicht bestätigt.

Der Vorfall gefährdet den fragilen Friedensprozess. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan warf der PKK vor, den Frieden in der Türkei zu gefährden und die Verhandlungen mit der Regierung zu untergraben. Regierungschef Ahmet Davutoglu sagte, die Armee habe angemessen reagiert auf die «heimtückische» Attacke der PKK. Der stellvertretende Ministerpräsident Yalcin Akdogan sprach von «terroristischen Angriffen».

Der Co-Vorsitzende der türkischen Kurdenpartei HDP, Selahattin Demirtas, nannte die neuerlichen Kämpfe eine «traurige und beunruhigende Entwicklung». Es müsse aufgeklärt werden, was genau passiert sei, sagte er im Fernsehen.

Öcalan fordert Niederlegung der Waffen

Der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan hatte seine Anhänger Anfang März zur Niederlegung ihrer Waffen aufgefordert. Mitte des Monats bekräftigte er seinen Aufruf zu einer friedlichen Beilegung des Kurdenkonflikts. Sollte die Türkei einer Reihe von demokratischen Reformen zustimmen, werde die PKK bei einem Parteitag den endgültigen Gewaltverzicht beschliessen.

In dem seit mehr als 30 Jahren andauernden Konflikt zwischen der PKK und dem türkischen Staat sind mehr als 40'000 Menschen getötet worden. Seit zwei Jahren herrscht im früheren Kampfgebiet in Südostanatolien eine Waffenruhe.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diyarbakir - Der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan hat am Samstag seine ... mehr lesen 1
PKK-Führer Abdullah Öcalan hatte dazu aufgefordert, einen Kongress einzuberufen, um die Niederlegung der Waffen zu beschliessen.
In...
Syrien, Jemen und auch beim Konflikt PKK vs Türkei begehen alle Parteien Gräueltaten. Es gibt hier keinen Akteur mehr der als Partner für internationale Institutionen in Frage kommt. Es herrscht dort eine Kultur kompromisslosen Kampfes jeder gegen eden. Immer sind die anderen schuld und man selbst kann alles machen was man will. Wie soll da irgendjemand ausser Gott, der sich aber nie blicken lässt, eingreifen? Wenn man nicht selbst auf die Idee kommt, dass es so nicht geht, dann ist alles vergebens. Es ist ein seltsamer Denkfehler dort aber auch hier, den Westen als allmächtig zu betrachten, der nur wollen muss, um alle Probleme zu lösen. Das ist aber nicht so. Irgendetwas in der Sozialisation der Menschen im Mittleren Osten läuft schon lange schief. Es gibt keinen Respekt für andere Gruppen, keine Einsicht in das was man Kompromiss nennt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten