Gefechte nahe Gaza-Stadt - Mehr als 900 Tote
publiziert: Montag, 12. Jan 2009 / 07:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Jan 2009 / 22:29 Uhr

Tel Aviv/Gaza - Israelische Soldaten haben sich auch im Gazastreifen schwere Gefechte mit Hamas-Kämpfern geliefert. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn des Krieges am 27. Dezember stieg nach palästinensischen Angaben auf 917.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Rettungsdienste sind darunter 277 Kinder und 95 Frauen. 4100 Menschen seien verletzt worden. Israels Armee erklärte, sie habe bereits 400 Hamas-Kämpfer getötet.

Am Montag konzentrierten sich die Kämpfe auf Gebiete nördlich und östlich von Gaza-Stadt. Die israelischen Streitkräfte teilten mit, erstmals seien auch Reservisten eingesetzt worden. Die Luftwaffe habe 30 Angriffe geflogen.

Die Armee vermied aber eine Ausweitung der Kämpfe auf das Stadtzentrum von Gaza und andere Städte im dicht besiedelten Küstenstreifen.

Israel hielt erneut drei Stunden lang eine Feuerpause ein. 165 Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern durften in das Gebiet einfahren. Die Armee warf der Hamas vor, wieder gegen die Feuerpause verstossen zu haben: Im Lauf des Tages seien mehr als zehn Raketen auf Israel abgefeuert worden.

Die Hamas verkündete am Montagabend, Gaza werde nicht zusammenbrechen und der Sieg sei nah. Dies sagte der Hamas-Führer Ismail Hanija in seiner zweiten Fernsehansprache seit Beginn des Krieges. In Kürze würden die «israelischen Invasionstruppen» zurückgeschlagen.

Menschenrechtsrat verurteilt Israel

In Genf verurteilte der UNO-Menschenrechtsrat ausdrücklich die israelische Militäroperation und forderte ein sofortiges Ende der Kämpfe. In einer Resolution werden Israel grobe Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Zwar wurde auch ein Ende des Raketenbeschusses verlangt, die Angriffe der Hamas wurden aber nicht verurteilt. Die Resolution wurde mit 33 Stimmen bei einer Gegenstimme Kanadas und 13 Enthaltungen angenommen. Letztere kamen von den Europäern, darunter der Schweiz.

Israel wies die Resolution als unausgewogen zurück. Der israelische Botschafter in Bern, Ilan Elgar, begrüsste zudem die Haltung der Schweiz. «Ich bin zufrieden, dass die Schweiz wie andere westliche Staaten verstanden hat, dass man einen solchen Text nicht unterstützen kann», sagte er der Nachrichtenagentur SDA.

Verhandlungen dauern an

Israels Aussenministerin Zipi Livni sagte im Radio, man werde sich eine Waffenruhe nicht aufzwingen lassen: «Ich akzeptiere nicht, dass die UNO bei einem Krieg gegen den Terror entscheidet, wann er beendet wird.» Der Sicherheitsrat hatte am Freitag eine sofortige Waffenruhe verlangt.

Bei seiner letzten Medienkonferenz als US-Präsident stärkte George W. Bush Israel den Rücken. «Die Definition eines dauerhaften Waffenstillstands ist es, dass Hamas aufhört, Raketen auf Israel zu feuern», sagte er in Washington. «Hamas muss die Wahl treffen.»

Geberkonferenz

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft kündigte in Prag eine Geberkonferenz für die Bevölkerung im Gazastreifen an. Ein Termin wurde nicht genannt. In New York erklärte UNO-Nothilfekoordinator John Holmes, dass inzwischen fast 30'000 Palästinenser ihr Obdach verloren hätten. Die Lage in Spitälern und Lagern sei absolut unzureichend.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon wollte am Mittwoch in den Nahen Osten reisen, um sich für den vom Sicherheitsrat verlangten Waffenstillstand einsetzen. Stationen seien unter anderem Ägypten, Israel, das Westjordanland und Syrien, sagte seine Sprecherin.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Israel hat seine Angriffe auf ... mehr lesen
Israel hat seine Angriffe auf Ziele im Gazastreifen auch in der Nacht fortgesetzt.
Die israelischen Panzer drangen in mehrere Viertel Gazas vor. (Archivbild)
Gaza - Die israelische Armee ist am ... mehr lesen 4
Gaza/Tel Aviv - Mehr als zwei ... mehr lesen 1
In Gaza Stadt ist es offenbar zu heftigen Kämpfen gekommen.
Umfrage bestätigt Aussenpolitik: Micheline Calmy-Rey.
Bern - Der israelische Botschafter in ... mehr lesen 82
Gaza/Tel Aviv - Mit Beginn der ... mehr lesen
Israel hat weitere Angriffe angekündigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Jerusalem - Der Ausgang des blutigen ... mehr lesen
Israel lässt weiter keine Berichterstatter in den Gazastreifen. (Armeebild)
Informieren sie sich -
- einmal über die Westbank (Samaria und Judäa) die werden oder sind grösstenteils auch schon ummauert ! Werden dort auch Kasam Raketen verschossen ? Alles was dort von oben kommt sind die Abfallproduckte der jüdischen Siedler , FEKALIEN - !! Das ist anständig - ! Im übrigen ist der LANDKLAU der Israeli (SIEDLUNGEN) der Hauptantrieb der dauernden Eskalation in Gaza, auch wenn der Haupharst der Siedlungen nicht im Gazstreifen liegt.
Der zweite Punkt ist, wenn sie im Gaza leben müssten, abgeriegelt von allen Zufuhren , und das wird von jüdischer Seite mit SYSTEM durchgezogen - Hand aufs Herz , würden sie sich das Gefallen lassen. ..??
Letzter Punkt das Ziel der radikalen, orthodoxen Juden ist EREZ-ISRAEL , und das möglichst frei von Palästinensern!!! Der Siedlungsbau ist eine Strategie dazu. Ein Krebsherd bildet Metastasen... !! Siedlung um Siedlung - Hunderte - Tausende- bis die komplette Westbank sammt Gazastreifen frei von Palästinensern ist. Dann können sie sich zürücklehnen und sagen " endlich Ruhe " !! Vieleicht ein Trugschluss - wer weis - !!!
Keine Ausrottung
Israel will die Palästinenser sicher nicht ausrotten. Das ist schlicht dummes Zeug. Und dass es den Palästinensern nicht besser geht und sie nur mit dem Nötigsten versorgt werden, haben sie sich selber zuzuschreiben. Hätten sie Zugang zu allem, vor allem zu allen Technologiegütern, wären sie im Nu bis an die Zähne bewaffnet und würden wohl weit gefährlichere Raketen bauen. Ich würde an Stelle von Israel bei einem Waffenstillstand das Embargo ebenfalls aufrecht erhalten und erst, wenn eine Weile Ruhe eingekehrt ist (keine Raketen mehr, keine Selbstmordattentate), allmählich lockern. Ich glaube kaum, dass Israel auf die Forderung nach sofortiger Öffnung aller Grenzen eingeht. Und ich denke, dass würde jeder, der hier im Forum schreibt und dasselbe erlebt, wie die Israelis, ebenfalls tun.
Ausrottung !
Das hat System ! Die palestinensische Bevölkerung wird auf der gesammten Westbank von den Israelis solange gedemütigt bis es sich zum Äusersten entschliesst, (Kasam - und Lebende Bomben). Wenn man sieht was in den andern restlichen Palestinensergebieten abgeht, welche nekeleien und terroristische Übergriffe von den jüdische Sidlern und ihrer Soldateska ausgeht, darf sich nicht wundern über die Reaktionen der Palestinenser ! Das wiederum führt dazu dass die Israelis das Gefühl bekommen sie dürfen wieder eimal eine STRAFAKTION durchziehen, bei der dann wieder jedes Mittel gerechtfertigt ist. Leider wird dieser ZYNISMUS von der restlichen Welt geduldet und von einem Superstaat noch offen unterstützt.
Krieg in Gazastadt
Zuerst befürwortete ich Israels Gegenoffensive, denn es geht nicht an, dass Hamas Raketen nach Israel schiesst und so einen Krieg heraufbeschwört. Aber was jetzt abgeht verurteile ich zu tiefst. Ich hoffe, dass die neue US-Regierung endlich die Zahlungen an die Juden einstellt und eine politische Lösung gefunden wird, um das Hick-Hack zwischen Palästina und Israel zu beenden. - Es kann doch nicht sein, dass hunderte Kinder und Frauen auch Männer getötet, tausende verletzt werden, um 400 MUSSMATLICHE Extremisten auszulöschen.

Jetzt muss die UNO, evt sogar die NATO handeln um Israel klar zu machen, dass es Menschenrechte und Kriegsgesetze gibt! Wo sind wir denn?

Die Hamasführung muss dringendst kommunizieren, dass eigenbrötlerische Selbstmordanschläge mit Bestrafung der Familie enden wird. Auch ein neutrales Schulsystem muss aufgebaut werden, wo Mädchen und Jungs aufgeboten werden und die selben Chancen erhalten. In den Schulen darf keine Ketzerei stattfinden, denn die Jungfrauen beim Besuch zu Allah warten ganz bestimmt nicht auf einen Attentäter. Wohl eher das Fegefeuer! - Waffen aus der neusten Zeit, aber Menschenrechte aus dem 17. Jahrhundert. - Ist ja eine komische Idee!

Und den Israelis muss von der US-Regierung endlich klar gemacht werden, dass US und Israel einen Interessenkonflickt bekommen, wenn Israel eigenmächtig und selbstverliebt militärisch gegen alles vorgeht, was ihnen nicht in den Kram passt.

Mein Vorschlag: holt beide Parteien mit Vermittlern an einen Tisch, geht auf die jeweiligen Bedürfnisse ein und findet asap eine Lösung für alle. - Geld ist genug da - das zeigt unsere heraufgespielte Finanzkrise!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten