Geflügelimpfung hat Vogelgrippelinie gestärkt
publiziert: Dienstag, 31. Okt 2006 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Okt 2006 / 10:36 Uhr

Washington - Vogelgrippeimpfungen bei chinesischem Geflügel können einer US-Studie zufolge die derzeit gefährliche Viruslinie herangezüchtet haben.

Die Überwachung und Eindämmung der Seuche in China scheint nur schlecht zu funktionierten.
Die Überwachung und Eindämmung der Seuche in China scheint nur schlecht zu funktionierten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die aktuelle Vogelgrippe-Welle in Südostasien sei zum Grossteil von einer Linie des Erregers H5N1/Asia verursacht, die im März 2005 in China erstmals gefunden wurde.

Inzwischen habe der Erreger einen Grossteil anderer Vogelgrippe-Viruslinien in der Region verdrängt und sei seit Oktober 2005 für die meisten Erkrankungen von Mensch und Geflügel in der Region verantwortlich, schreiben die Wissenschaftler des Forscherteams in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS», Online-Vorabveröffentlichung).

Das Virus habe bereits zahlreiche Vögel in Laos, Malaysia und Thailand infiziert. Menschen seien an ihm in China und Thailand erkrankt, schreibt die Gruppe um Robert Webster vom St. Jude Children´s Research Hospital in Memphis (US-Bundesstaat Tennessee).

Rasante Ausbreitung des Erregers

Es sei wahrscheinlich, dass sich diese Viruslinie auch in ganz Asien und in Europa durchsetze. Zugleich weise die rasante Ausbreitung des Erregers darauf hin, dass die Massnahmen zur Überwachung und Eindämmung der Seuche in China nur schlecht funktionierten.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher von Juli 2005 bis Juni 2006 Gänse, Hühner und anderes Geflügel auf Märkten in sechs chinesischen Provinzen. Von mehr als 53 000 Vögeln trugen knapp 1300 Tiere ein H5N1-Virus in sich, meist Gänse und Enten.

In einem nächsten Schritt analysierte das Forscherteam bei jedem dritten gefundenen Vogelgrippevirus das Erbgut. Ergebnis: Fast zwei Drittel der Erreger gehörten der neuen Linie an.

Entstehungsmechanismus unklar

Zwar sei der genaue Entstehungsmechanismus der neuen Viruslinie unklar. Jedoch liege ein Zusammenhang mit Pflichtimpfungen von Geflügel nahe. Diese liefen in China seit September 2005.

Offensichtlich wirkten die benutzten Sera nicht gegen die neue Vogelgrippe-Viruslinie, schreibt Webster. So hatten von 76 geimpften Hühnern in der Untersuchung 55 keine oder nur wenige wirksame Antikörper gegen die neue Viruslinie.

So könne das Immunsystem geimpfter Tiere einige Vogelgrippe-Erreger abwehren, die neue Viruslinie bleibe jedoch übrig - und habe praktisch freie Hand, sich auszubreiten.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Fachleute wollen unter anderem herausfinden, welche Wildvögel erkranken.
Radolfzell (D) - Forscher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz suchen am Bodensee nach neuen Erkenntnissen zur Vogelgrippe. mehr lesen
Bern - Der Bundesrat beschafft ... mehr lesen
Im Pandemiefall wird die weltweite Impfstoffnachfrage sehr hoch sein.
Die Krankheit ist bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht von Mensch zu Mensch übertragbar.
Jakarta - In Indonesien hat sich den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten