Gefressen von der Krise
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 22:03 Uhr
Bankangestellter stürzte sich in der Pause in den Tod: Selbstmord-Schauplatz Akropolis
Bankangestellter stürzte sich in der Pause in den Tod: Selbstmord-Schauplatz Akropolis

Die Abstraktion ist ein machtvolles Mittel: Wenn über die Folgen der EU-Krisen-Sparpolitik gesprochen wird, fliegen massenweise Prozentzahlen, Milliardenbeträge und Wachstumsraten im positiven und negativen Bereich durch die Artikel. Die Gegnerschaft zur Politik wird abwechslungsweise als wütender Mob oder kraftvolle Volksbewegung gezeigt. Nur jemand kommt fast nie vor: Der einzelne Mensch und sein Schicksal.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Erzählung der Menschheit ist meist eine Erzählung von Völkern, Massenbewegungen und Kämpfen zwischen Geistesströmungen. Aus der anonymen Masse heraus werden von den Historikern lediglich einzelne Helden und Antihelden gehoben - entweder als Monster oder als Wohltäter. Das breite Volk bleibt anonymes Hintergrundrauschen.

Doch kaum einer der Leser hier dürfte sich selbst als Hintergrundrauschen wahrnehmen. Wir sind alles Individuen, Menschen, mit einer eigenen, distinktiven Wahrnehmung, speziellen Ansichten und einer Biographie die zusammen mit unserer genetischen Basis uns zu dem Gemacht hat, was wir sind. Rauscherzeuger sind wir nicht... zumindest nicht von unserer persönlichen Warte aus.

Doch genau so sollen wir, sollen die Griechen, die Italiener, die Deutschen, die Portugiesen wahrgenommen werden. Wenn «die Griechen» ihre Gürtel eben etwas enger schnallen sollen, wenn «den Spaniern» ein paar Tausend Hypotheken gekündigt werden, dann ist das eben nur ein zusätzliches Zischen im bereits vorhandenen Rauschkonzert.

Doch wer genauer hin hört wird feststellen, dass dieses «Rauschen», genau so wie das Gemurmel in einer Messehalle oder Aula, aus sehr vielen einzelnen Dia- und Monologen besteht - auch solchen der puren Verzweiflung.

Da gibt es Rufe der Not darunter, selbst Todesschreie werden immer häufiger ausgestossen. Die genauen Zahlen sind zwar schwer zu ermitteln, denn nicht alle Selbstmorde sind so spektakulär wie der jenes Griechen, der sich im April vor dem Athener Parlament mit den Worten «ich habe Schulden, ich halte das nicht mehr aus», erschoss. Oder jener des Angestellten einer Krisenbank, der in der Pause zur Akropolis rauf ging und sich von dort in den Tod stürzte. Manche fahren einfach ins Meer hinaus und kommen nie mehr zurück und bei anderen drückt der Hausarzt die Augen beim Ausfüllen des Totenscheines zu, um der Familie des Selbstmörders die Scham zu ersparen und dem Toten ein christliches Begräbnis im streng orthodoxen Griechenland zu ermöglichen.

Da es offizielle Statistiken nur aus den Jahren vor der Krise gibt, lässt sich der Wirtschaftskrise auch noch kein exakter Blutzoll anheften... doch er wird nicht klein sein, viele alte Menschen, denen die Rente unter das Existenzminimum hinunter weg gekürzt wurde, kommen nicht damit zurecht, betteln oder gar im Abfall nach Essen suchen zu müssen, um nicht ohne Mahlzeit durch den Tag gehen zu müssen.

Auch wirtschaftlicher Ruin von Kleinunternehmern, die keine Kredite mehr für ihr Geschäft bekommen, weil die Banken zu beschäftigt damit sind, mit dem billigen Rettungsfondsgeld Staatsanleihen zu kaufen und so ohne Risiko Geld zu verdienen, statt ihrem Job nachzugehen, suchen nicht selten den letzten aller Auswege - so brachten sich laut New York Times alleine in Venetien in den letzten 3 Jahren 30 Kleinunternehmer um.

Die Schätzungen gehen von einem Anstieg der Selbstmordrate von 40% (Griechenland) bis 52% (Italien) seit Anfang der Krise aus. Alleine in Griechenland brachten sich in den letzten 2 Jahren 2000 Männer und Frauen, Rentner und Kleingewerbler, Mütter und Grossväter, Schwestern und Onkel um - Menschen eben. Menschen die von der Krise gefressen worden sind. Wie viel es wohl in ganz Europa sind? 5000? 10'000?

Doch das sind nicht alle Todesopfer. Die Einschnitte im Gesundheits- und Sozialwesen sind nicht einfach schmerzhaft. Sie führen zu Ärztemangel, zu spät oder gar nicht vorgenommenen Behandlungen, fehlendem Geld für Medikamente und am Schluss - hier weiss man es noch viel weniger als bei den Selbstmorden - zu Todesfällen in einer nicht geringen Zahl, die aber sicher nicht mit «fehlende Medizinische Versorgung» in den Statistiken auftauchen wird.

Das Sparen bei den Ärmsten, die Rücksichtslosigkeit von Banken und Politikern, die Gnadenlosigkeit mit der Sozialprogramme gekappt werden, während die Banken trotz billigem Geld ihrer Aufgabe, Firmen zu finanzieren nicht nach kommen, die Hoffnungslosigkeit die den Schwächsten so täglich vermittelt wird, treibt in den Tod, bringt um, lässt Trauer, Verzweiflung und Wut zurück.

Politiker und Banker müssten mal zum Leichenwaschen der Selbstmordopfer ihrer Beschlüsse verpflichtet werden. Sie müssten versuchen, den von Schusswunden, Ertrinkungsfolgen, Sturzverletzungen und Strangulation entstellten Körpern etwas Würde zurück zu geben... jene, die sie diesen Menschen während des Lebens versagt oder gar weg genommen haben. Vielleicht würde sich dann an der Politik was ändern. Und wenn nicht, wüsste man endgültig, was für Menschen an der Macht sitzen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens jahrelange Wirtschaftsmisere hat einer Studie zufolge zu einem massiven Verlust an wohlstand in der Gesellschaft ... mehr lesen
Die Schere zwischen Arm und Reich geht gerade in der Krise immer weiter auseinander. (Symbolbild)
Athen - Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras geht im Ringen um ein neues Sparpaket hart gegen Abweichler ... mehr lesen
Antonis Samaras räumt in seiner Partei auf.
Massive Streiks in Griechenland gegen neues Sparprogramm
Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen ist es am Rande einer friedlichen Demonstration von zehntausenden Menschen zu ... mehr lesen
Berlin - Ein Abschied Griechenlands vom Euro könnte einer Studie zufolge eine globale Wirtschaftskrise auslösen. Sollten ... mehr lesen 7
Der Euro-Austritt hätte für Griechenland fatale Auswirkungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Durch den Entwurf für den Haushalt 2013 werden viele Arbeiter pro Jahr auf Einnahmen in der Höhe eines Monatsgehalts verzichten müssen.
Lissabon - Portugal setzt den harten ... mehr lesen
Tokio - Der Internationale Währungsfonds (IWF) arbeitet nach den Worten seiner ... mehr lesen
Der IWF gibt sich alle Mühe um Griechenland zu retten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
OFT GELESEN
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten