Gegen «Absinthe» als geschützte Bezeichnung
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 21:17 Uhr
Französische Absinth-Hersteller gelangen an Schweizer Gericht.
Französische Absinth-Hersteller gelangen an Schweizer Gericht.

St. Gallen/Paris - Französische Spirituosen-Hersteller haben beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Sie wollen verhindern, dass «Absinthe» eine geschützte geografische Angabe (GGA) wird. Auch Wermut-Schnaps, der nicht im Neuenburger Val-de-Travers produziert wird, soll «Absinthe» heissen dürfen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Sommer hatte das Bundesamt für Landwirtschaft festgelegt, dass «Absinthe», «Fée verte» und «La Bleue» künftig geschützte geografische Angaben (GGA) sind. Das heisst: Nur Absinth aus dem Val-de-Travers, der nach einer bestimmten Verfahren hergestellt wird, darf noch so genannt werden. Das Gesuch um Aufnahme in die GGA-Liste stammte von den dortigen Produzenten.

42 Einsprachen dagegen lehnte das Bundesamt ab. Es argumentierte, dass es sich bei «Absinthe» nicht um einen Gattungsbegriff handle, sondern um eine traditionelle Bezeichnung, die mit dem Val-de-Travers in Verbindung gebracht werde. 22 Einsprachen stammten aus der Schweiz, 20 aus dem Ausland.

Unter den Einsprechenden waren die Föderation französischer Spirituosenhersteller (FFS) sowie die European Spirits Organisation (CEPS). Sie wollen den Entscheid des Bundesamtes nicht akzeptieren und haben deshalb beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen Beschwerde eingereicht, wie sie der Nachrichtenagentur sda mitteilten.

Das Gericht bestätigte am Montag den Eingang von Beschwerden. Nicht angeben konnte die Sprecherin des Gerichts allerdings, ob zusätzlich Beschwerden aus der Schweiz eingetroffen sind. Die Frist läuft noch.

Kompromiss vorgeschlagen

Die französischen und europäischen Spirituosen-Hersteller stellen sich auf den Standpunkt, dass es sich bei «Absinthe» um eine von mehreren Bezeichnungen für die Wermut-Pflanze handle. Als Kompromiss schlagen sie vor, den Begriff «Absinthe du Val-de-Travers» schützen zu lassen.

In Frankreich seinerseits laufen Bestrebungen, die Bezeichnung «Absinthe de Pontarlier» auf die Liste der geschützten geografischen Angaben zu setzen. Pontarlier liegt nahe des Val-de-Travers in Frankreich. Auch dort wird traditionell Schnaps aus Wermut hergestellt.

Absinth, die hochprozentige Spirituose mit Anis-Geschmack, hat in der Schweiz eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Kanton Neuenburg wird Absinth seit dem 18. Jahrhundert produziert. Im Jahr 1910 wurde die «Fée verte» (die grüne Fee) in der Schweiz allerdings verboten.

Die Stimmberechtigten nahmen eine von der Abstinenzbewegung lancierte Volksinitiative für ein Verbot deutlich an. Dem Verbot vorausgegangen war ein Tötungsdelikt im waadtländischen Commugny, wo ein Weinbergarbeiter im Alkoholrausch Frau und Kinder erschossen hatte.

Das Absinth-Verbot wurde 1999 erst aus der neuen Bundesverfassung entfernt und im Jahr 2005 schliesslich auch auf Gesetzesstufe aufgehoben.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die Bezeichnungen «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» werden nicht als geschützte Herkunftsbezeichnung anerkannt. Das Bundesverwaltungsgericht hat ... mehr lesen
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.
In Prag gibts bereits ein Absinth-Museum.
Môtiers NE - In Môtiers im Val de Travers NE wird am Donnerstag das Haus des Absinths seine Türen öffnen. Das Museum soll ... mehr lesen
Bern - Im Absinth-Streit haben die Schweizer Brennereien einen Zwischensieg errungen. Das Bundesverwaltungsgericht hat drei Beschwerden gegen die Eintragung von «Absinthe», «Fée verte» und «La Bleue» als geschützte geografische Angaben (GGA) abgewiesen. mehr lesen 
Bern - Der im Kanton Neuenburg hergestellte Absinth ist nun ein geschütztes Produkt. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Eintragung als geschützte geografische Angabe (GGA) bestätigt. Mit dem Entscheid sollen Nachahmungen verhindert werden. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Argentinien rutschte erneut in die Staatspleite.
Argentinien rutschte erneut in die Staatspleite.
Gemäss US-Richter  New York - Der neue Plan der argentinischen Regierung zur Auszahlung von Gläubigern ist nach Ansicht des US-Bundesrichters Thomas Griesa unzulässig. Das Vorhaben sei «illegal» und dürfe nicht umgesetzt werden, erklärte der Richter am Donnerstag. 
Die protektionistischen Massnahmen Argentiniens würden US-Exporte auf breiter Front beeinflussen.
WTO verurteilt Importschranken Argentiniens Genf - Die Importbeschränkungen von Argentinien, der zweitgrössten Volkswirtschaft Südamerikas, verstossen gegen die Regeln des ...
Argentinien klagt vor Internationalem Gerichtshof Buenos Aires/Den Haag - Im Schuldenstreit zwischen Argentinien und ...
Anordnung des Gouverneurs  Ferguson - Der Gouverneur des US-Bundesstaates Missouri hat in der von Unruhen gezeichneten Stadt Ferguson den Abzug der ...  
Die Proteste flauten in der Nacht ab. (Symbolbild)
Knapp 50 Festnahmen bei Protesten in Ferguson Ferguson - Bei neuen Protesten in der US-Stadt Ferguson hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch 47 ...
Die Polizei nahm am Mittwochmorgen einige Demonstranten fest. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3455
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... gestern 10:48
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2567
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten