Gegen «Absinthe» als geschützte Bezeichnung
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 21:17 Uhr
Französische Absinth-Hersteller gelangen an Schweizer Gericht.
Französische Absinth-Hersteller gelangen an Schweizer Gericht.

St. Gallen/Paris - Französische Spirituosen-Hersteller haben beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Sie wollen verhindern, dass «Absinthe» eine geschützte geografische Angabe (GGA) wird. Auch Wermut-Schnaps, der nicht im Neuenburger Val-de-Travers produziert wird, soll «Absinthe» heissen dürfen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Sommer hatte das Bundesamt für Landwirtschaft festgelegt, dass «Absinthe», «Fée verte» und «La Bleue» künftig geschützte geografische Angaben (GGA) sind. Das heisst: Nur Absinth aus dem Val-de-Travers, der nach einer bestimmten Verfahren hergestellt wird, darf noch so genannt werden. Das Gesuch um Aufnahme in die GGA-Liste stammte von den dortigen Produzenten.

42 Einsprachen dagegen lehnte das Bundesamt ab. Es argumentierte, dass es sich bei «Absinthe» nicht um einen Gattungsbegriff handle, sondern um eine traditionelle Bezeichnung, die mit dem Val-de-Travers in Verbindung gebracht werde. 22 Einsprachen stammten aus der Schweiz, 20 aus dem Ausland.

Unter den Einsprechenden waren die Föderation französischer Spirituosenhersteller (FFS) sowie die European Spirits Organisation (CEPS). Sie wollen den Entscheid des Bundesamtes nicht akzeptieren und haben deshalb beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen Beschwerde eingereicht, wie sie der Nachrichtenagentur sda mitteilten.

Das Gericht bestätigte am Montag den Eingang von Beschwerden. Nicht angeben konnte die Sprecherin des Gerichts allerdings, ob zusätzlich Beschwerden aus der Schweiz eingetroffen sind. Die Frist läuft noch.

Kompromiss vorgeschlagen

Die französischen und europäischen Spirituosen-Hersteller stellen sich auf den Standpunkt, dass es sich bei «Absinthe» um eine von mehreren Bezeichnungen für die Wermut-Pflanze handle. Als Kompromiss schlagen sie vor, den Begriff «Absinthe du Val-de-Travers» schützen zu lassen.

In Frankreich seinerseits laufen Bestrebungen, die Bezeichnung «Absinthe de Pontarlier» auf die Liste der geschützten geografischen Angaben zu setzen. Pontarlier liegt nahe des Val-de-Travers in Frankreich. Auch dort wird traditionell Schnaps aus Wermut hergestellt.

Absinth, die hochprozentige Spirituose mit Anis-Geschmack, hat in der Schweiz eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Kanton Neuenburg wird Absinth seit dem 18. Jahrhundert produziert. Im Jahr 1910 wurde die «Fée verte» (die grüne Fee) in der Schweiz allerdings verboten.

Die Stimmberechtigten nahmen eine von der Abstinenzbewegung lancierte Volksinitiative für ein Verbot deutlich an. Dem Verbot vorausgegangen war ein Tötungsdelikt im waadtländischen Commugny, wo ein Weinbergarbeiter im Alkoholrausch Frau und Kinder erschossen hatte.

Das Absinth-Verbot wurde 1999 erst aus der neuen Bundesverfassung entfernt und im Jahr 2005 schliesslich auch auf Gesetzesstufe aufgehoben.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die Bezeichnungen «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» werden nicht als geschützte Herkunftsbezeichnung anerkannt. Das Bundesverwaltungsgericht hat ... mehr lesen
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.
In Prag gibts bereits ein Absinth-Museum.
Môtiers NE - In Môtiers im Val de Travers NE wird am Donnerstag das Haus des Absinths seine Türen öffnen. Das Museum soll ... mehr lesen
Bern - Im Absinth-Streit haben die Schweizer Brennereien einen Zwischensieg errungen. Das Bundesverwaltungsgericht hat drei Beschwerden gegen die Eintragung von «Absinthe», «Fée verte» und «La Bleue» als geschützte geografische Angaben (GGA) abgewiesen. mehr lesen 
Bern - Der im Kanton Neuenburg hergestellte Absinth ist nun ein geschütztes Produkt. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Eintragung als geschützte geografische Angabe (GGA) bestätigt. Mit dem Entscheid sollen Nachahmungen verhindert werden. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Präimplantationsdiagnostik: Kontroverses Thema.
Präimplantationsdiagnostik: Kontroverses Thema.
Fortpflanzungsmedizin  Bern - Im Reagenzglas gezeugte Embryos sollen künftig auf Chromosomenstörungen untersucht werden dürfen, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Das letzte Wort wird wohl das Volk haben. 
Hüter der Gebärmütter Seit über einem Jahr wird im Parlament über das neue Fortpflanzungsmedizingesetz gestritten - das ...
Ständerat gibt Widerstand gegen Chromosomen-Tests auf Bern - Der Ständerat hat seinen Widerstand gegen Chromosomen-Tests ...
Bankgeheimnis  Bern - Wer Bankkundendaten verkauft, kann künftig härter bestraft werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat entsprechenden ...
Die Befürworter der Verschärfung erhoffen sich davon eine abschreckende Wirkung.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten