Gegen Missstände bei Computerherstellung
publiziert: Dienstag, 27. Feb 2007 / 12:16 Uhr

Zürich - Überlange Arbeitstage, giftige Chemikalien, ständige Arbeitsrechtsverletzungen - in der asiatischen Computerindustrie sind diese Bedingungen keine Seltenheit. Dagegen wollen die christlichen Hilfswerke nun ein Zeichen setzen.

Mit Postkarten soll auf Missstände aufmerksam gemacht gewerden.
Mit Postkarten soll auf Missstände aufmerksam gemacht gewerden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Kampagne «High Tech - No Rights» wollen die Hilfswerke «Brot für alle», «Fastenopfer» und «Partner sein» auf die kaum beachteten Missstände in der Computerindustrie aufmerksam machen.

Der Fokus ist dabei auf die Zustände in den Zuliefererbetrieben jener fünf Marken gerichtet, die den Hauptteil des Schweizer Marktes beherrschen: HP, Dell, Acer, Apple und Fujitsu Siemens.

Ziel der Kampagne ist es, mit diesen Firmen in einen konstruktiven Dialog zu treten, wie Lucrezia Meier-Schatz, Präsidentin des Stiftungsforums Fastenopfer, vor den Medien sagte. Auf diesem Weg sollen Verbesserungen in der Produktionskette erreicht werden.

Firmen direkt anschreiben

Die Konsumentinnen und Konsumenten werden jedoch nicht zu einem Kaufboykott von Computern aufgerufen, sie sollen vielmehr selbst aktiv werden. So ist geplant, mit einer Postkartenaktion die Firmen direkt anzuschreiben und sie zum Verkauf von ethisch hergestellten Computern aufzufordern.

Wie Miges Baumann, Leiter Entwicklungspolitik bei Brot für alle, ausführte, seien tausende von Arbeiterinnen in China, Thailand und den Philippinen täglich mit Verletzungen ihrer Rechte konfrontiert.

In Zeiten hoher Produktion müssten die Beschäftigten regelmässig zwölf und mehr Stunden täglich arbeiten, und das über mehrere Wochen. Bei einem Stundenlohn von 50 Rappen seien sie ständig hochgiftigen Substanzen und arbeitsrechtlichen Schikanen ausgesetzt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Las Vegas - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat auf der ... mehr lesen
Der Monitor L2440x von Lenovo.
Eine grosse Herausforderung stellen teilweise giftige Stoffe dar.
Zürich - Die Hilfswerke «Brot für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten