Gegen Verfasser von obszönen Briefen wird Anklage erhoben
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 10:58 Uhr
m November 2010 hatte die Kantonspolizei das Bild eines Briefumschlags veröffentlicht und intensive Ermittlungen nach dem Briefschreiber eingeleitet. (Symbolbild)
m November 2010 hatte die Kantonspolizei das Bild eines Briefumschlags veröffentlicht und intensive Ermittlungen nach dem Briefschreiber eingeleitet. (Symbolbild)

Baden AG - Gegen einen 66-jährigen Schweizer ist wegen Hunderten obszöner Briefe an Frauen in der Region Baden AG Anklage erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft Aargau fordert eine bedingte Geldstrafe und eine Busse. Der Mann konnte im Dezember 2010 ermittelt werden.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dem Angeklagten wird Beschimpfung, sexuelle Belästigung, Pornographie, Verleumdung, Drohung und Nötigung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Donnerstag mitteilte. Sie verlangt eine bedingte Geldstrafe von 360 Tagessätzen von je 70 Franken.

Zudem soll der Schweizer eine Busse von 7000 Franken bezahlen. Der Beschuldigte hatte ab November 2009 während eines Jahres über 700 Briefe mit beschimpfenden und sexuell belästigenden Inhalten an Frauen geschickt. Seine Opfer suchte er willkürlich aus.

Oft legte er seinen Schreiben pornographische Bilder oder eigenhändig angefertigte Zeichnungen von Geschlechtsteilen bei. Der Beschuldigte ist geständig, alle Briefe Briefe selber geschrieben zu haben. Die Anklage ist beim Bezirksgericht Baden AG hängig. Wann es zum Prozess kommen wird, ist noch offen.

Nach intensiven Ermittlungen festgenommen

Im November 2010 hatte die Kantonspolizei das Bild eines Briefumschlags veröffentlicht und intensive Ermittlungen nach dem Briefschreiber eingeleitet. Anfang Dezember konnte er festgenommen werden. Er gab an, die Briefe «aus Spass» versandt zu haben.

Auch habe er die betroffenen Frauen damit «verärgern» wollen, gab er damals der Polizei zu Protokoll. Er habe jedoch keine Absichten gehabt, mit den Opfern persönlich in Kontakt zu treten oder die teilweise geäusserte Drohungen in die Tat umzusetzen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden AG - Ein 67-jähriger Schweizer ist wegen Hunderten obszöner Briefe an Frauen in der Region Baden AG zu einer bedingten ... mehr lesen
Der seit 40 Jahren verheiratete Mann hatte über 700 Briefe an mehr als 160 Frauen geschickt. (Symbolbild)
Eine unbekannte Täterschaft hat seit mindestens einem Jahr hunderte von Briefen mit obszönem Inhalt an zahllose Privatpersonen verschickt. Die Polizei nimmt Hinweise entgegen und sucht weitere Opfer. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das oberste Gericht in Washington.
Das oberste Gericht in Washington.
Schweiz - USA  New York - Der Fahrer der Schweizer Botschaft in Washington, der vor drei Jahren einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte, geniesst die Immunität eines Staatsbeamten. Dies entschied das Bundesbezirksgericht in der US-Hauptstadt. 
Bundesgericht  Lausanne - Kantone dürfen verdeckte polizeiliche Ermittlungen zur Verhinderung von Straftaten ...  
Das Gesetz sollte etwa die Überwachung von Pädophilen-Foren ermöglichen oder von Plattformen, auf denen zu Gewalt und Ausschreitungen aufgerufen wird. (Symbolbild)
Ein Artikel des Zürcher Polizeigesetzes giltet nicht mehr.
Zürcher Polizeigesetz widerspricht der Bundesverfassung Lausanne - Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Artikel des Zürcher Polizeigesetzes gestrichen wird. Dieser ...
Gestohlene Banknoten  Zürich - Es war eine der schlimmsten Pannen in der Geschichte der Schweizer Banknotenproduktion: Im Oktober 2012 wurden während des Produktionsprozesses bei Orell Füssli 1800 halbfertige Tausendernoten gestohlen. Nun kommt es noch in diesem Monat zu einer Anklage.  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten