Gegen das Rauschtrinken in Jugendgruppen
publiziert: Samstag, 31. Mrz 2007 / 17:28 Uhr

Bern - Anlässlich ihrer Delegiertenversammlung (DV) in Bern stellt die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) ein neues Projekt vor. Mit diesem will sie das Rauschtrinken in Jugendgruppen bekämpfen.

Rauschtrinken ist unter den Jugendlichen verbreitet.
Rauschtrinken ist unter den Jugendlichen verbreitet.
7 Meldungen im Zusammenhang
Sie greife mit diesem Pilotprojekt ein brennendes gesellschaftliches Thema auf, schreibt die SAJV in einem Communiqué.

Abgesehen von der gesundheitsschädigenden Wirkung sei in vielen Fällen von Jugendgewalt Alkohol respektive Rauschtrinken ein mitentscheidender Faktor.

In einer mehrtägigen Ausbildung würden Leiter von Jugendgruppen für das Thema Rauschtrinken sensibilisiert, sagte Projektleiterin Petra Baumberger. In den Kursen würden die Teilnehmer Ideen und Massnahmen zu Prävention und Intervention lernen, die sie dann ihn ihren Jugendgruppen umsetzen könnten.

Die ersten Ausbildungen finden gegen Ende Jahr statt, wie Baumberger anfügt. Mit ersten Interventionen sei jedoch erst nächstes Jahr zu rechnen.

Erstmals im Bundeshaus

Neben dem neuen Projekt würden im Geschäftsjahr 2007 zudem bereits bestehende Projekte weiterentwickelt, ist im Communiqué weiter zu lesen. So finde beispielsweise die diesjährige Eidgenössische Jugendsession erstmals während der Herbstsession im Bundeshaus statt. Dies greife den letztjährigen Trend für eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Parlament auf.

Weitere Themen der DV waren das 75-jährige Jubliläum, das der SAJV am 28. Januar 2008 feiert, und die Festlegung des Datums der Zweitausgabe der Aktion 72 Stunden auf den 9.-12. September 2010.

Bei der ersten Durchführung im Jahr 2005 haben laut SAJV schweizweit 20 000 Kinder und Jugendliche rund 1 Million Stunden Freiwilligenarbeit geleistet.

Die SAJV wurde 1933 gegründet und ist der Schweizer Dachverband der Jugendorganisationen. Nach eigenen Angaben umfasst sie heute rund 80 Mitgliedverbände und vertritt gegen eine halbe Million Jugendliche in der Schweiz. Sie engagiert sich für verbesserte Rahmenbedingungen und stärkere Partizipation von Kindern und Jugendlichen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Jugendsession am Freitag ... mehr lesen
Die Jugendsession findet einmal im Jahr im Bundeshaus statt.
Wirksame Massnahmen gegen alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle werden selten umgesetzt.
Zürich - Der Alkohol fordert in der ... mehr lesen
Das höchste Risiko liegt laut Studie bei Menschen, die sich gelegentlich einen Rausch antrinken.
Lausanne - Dass Alkoholkonsum die Unfall- und Verletzungsgefahr erhöht, belegt nun eine Studie. Das grösste Risiko liegt bei gelegentlichen Rauschtrinkern. mehr lesen
Bern - Die Schweizer Schülerinnen ... mehr lesen
Noch kommen laut Martin Büechi zu viele Jugendliche an Alkohol.
Weitere Artikel im Zusammenhang
25 Prozent der Jungen und 15 Prozent der Mädchen konsumieren laut SFA Alkohol in problematischer Weise.
Lausanne - Alkoholkonsum fördert ... mehr lesen
London - Die Zahl britischer Kinder, ... mehr lesen
Viele Jugendliche trinken mit dem einzigen Ziel, so betrunken wie nur möglich zu werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten