Gegen kantonale Rauchverbote
publiziert: Sonntag, 4. Jun 2006 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Jun 2006 / 23:00 Uhr

Bern - GastroSuisse wird sich kantonalen Rauchverboten in öffentlichen Gebäuden wiedersetzen. Dies beschloss die Konferenz der GastroSuisse-Kantonalpräsidenten.

GastroSuisse werde nur eine nationale Lösung akzeptieren.
GastroSuisse werde nur eine nationale Lösung akzeptieren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Für die Branche kommt höchstens ein Bundesgesetz in Frage. Dies wurde mit einer grosser Mehrheit entschieden.

Falls dennoch ein Rauchverbot auf gesetzlichem Weg durchgesetzt werden müsse, so würden die bei GastroSuisse zusammengeschlossenen Hotel-, Café- und Restaurant-Besitzer lediglich eine nationale Lösung akzeptieren, sagte GastroSuisse-Direktor Florian Hew in einem Interview mit «Matin dimanche».

Mitglieder sollen selbst entscheiden

Prinzipiell aber möchte GastroSuisse, dass die Mitglieder selber entscheiden, ob sie ihre Lokale rauchfrei halten oder nicht.

Im Falle einer nationalen Regelung, wie dies Nationalrat Felix Gutzwiller (FDP/ZH) vorschlägt, will GastroSuisse ein separates Gesetz, lange Übergangszeiten sowie Bestimmungen ohne Ausnahmen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - Der Solothurner ... mehr lesen
Umstritten war insbesondere das Werbeverbot.
Nur unbestritten ist das Verkaufsverbot von Tabakwaren an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.
Solothurn - Der Solothurner ... mehr lesen
Bern - An Arbeitsplätzen in der ... mehr lesen
Restaurants könnten sogenannte Fumoirs einrichten.
Es gehe laut Otto Brändli auch um «Fairness in der Gastronomie».
Bern - Die Lungenliga Zürich hat ... mehr lesen
Glarus - Die Glarner Restaurants ... mehr lesen
Im Kanton Glarus soll der Glimmstengel nur noch in abgeschlossenen Räumen erlaubt sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ... mehr lesen  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten