Gegen tausend Falun-Gong-Anhänger in Peking festgenommen
publiziert: Sonntag, 1. Okt 2000 / 14:42 Uhr

Peking - Bei Protesten zum chinesischen Nationalfeiertag sind auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tian'anmen) in Peking fast tausend Anhänger der Kultbewegung Falun Gong festgenommen worden. Augenzeugen berichteten, die Polizei habe Sektenmitglieder brutal behandelt und in Busse verfrachtet.

Die Demonstration zum 51. Gründungstag der Volksrepublik am Sonntag war eine der grössten Aktionen seit dem Verbot des Kults im Juli 1999. Der Tian'anmen-Platz, der zum Feiertag von Zehntausenden besucht war, musste sogar vorübergehend geräumt und gesperrt werden.

Die Falun-Gong-Anhänger hatten sich am Morgen unter die Menschenmassen gemischt, entrollten plötzlich Banner, warfen Flugblätter in die Luft oder machten Meditationsübungen. Das Grossaufgebot von Polizei in Uniform und Zivil, das den Platz sicherte, schritt sofort ein.

Augenzeugen berichteten, Polizisten hätten die Kultmitglieder - fast alles Frauen - geschlagen, getreten und an Haaren gezogen. In Bussen und Polizeiwagen seien die Festgenommenen auch mit Knüppeln geschlagen worden. Auch zahlreiche Kinder seien festgenommen worden. Ausländischen Kameraleuten wurden Filmaufnahmen abgenommen.

Eine Sprecherin von Falun Gong in New York sagte, rund 10 000 Anhänger der Bewegung seien für die Proteste am Nationalfeiertag nach Peking gereist. Die Proteste würden in den kommenden Tagen fortgesetzt.

Bereits im Vorfeld des Feiertages hatte Polizei an Strassensperren auf dem Weg nach Peking versucht, Kultanhänger an der Anreise zu hindern. Auch Züge wurden kontrolliert.

Mehr als 600 Kultmitglieder seien in den vergangenen zwei Wochen in umliegenden Provinzen festgenommen worden, berichtete aus Hongkong das Informationszentrum für Demokratie und Menschenrechte. In den letzten 14 Monaten seien 10 000 Falun-Gong-Anhänger in Arbeitslager verbannt und 20 000 weitere vorübergehend in Haftanstalten gesteckt worden.

Falun Gong verbindet Elemente aus dem Buddhismus mit Meditation, Atemübungen und Kampfsport. Der Kult hat in China viele Millionen Anhänger. Sein in den USA lebender Führer Li Hongzhi, der auch offen rassistische Theorien verbreitet, verlangt Gefolgschaft und hat Falun Gong im Kern wie eine klassische Geheimgesellschaft organisiert.

Die chinesische Regierung hat Falun Gong als «bösen Kult» verboten und macht ihn für den Tod von 1500 Menschen verantwortlich.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten