Abschaffung der Heiratsstrafe
Gegenvorschlag zu CVP-Initiative nimmt Form an
publiziert: Dienstag, 24. Jun 2014 / 13:46 Uhr
Ziel der CVP-Initiative ist eine steuerliche Gleichbehandlung von Ehe- und Konkubinatspaaren.(Symbolbild)
Ziel der CVP-Initiative ist eine steuerliche Gleichbehandlung von Ehe- und Konkubinatspaaren.(Symbolbild)

Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) will der CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe einen direkten Gegenentwurf zur Seite stellen. Sie hat sich für einen Text entschieden, schickt aber verschiedene Varianten in die Konsultation.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ziel der Volksinitiative mit dem Titel «Heiratsstrafe abschaffen - für eine Familienpolitik für alle» ist eine steuerliche Gleichbehandlung von Ehe- und Konkubinatspaaren.

Der Initiativtext enthält aber auch eine Definition der Ehe als «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau». Würde die Initiative angenommen, wäre diese Definition künftig in der Verfassung verankert. Gegner sehen darin eine Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare und einen Widerspruch zum Partnerschaftsgesetz.

Keine Definition der Ehe

Die Nationalratskommission möchte deshalb dem Volk einen direkten Gegenentwurf vorlegen, der auf die Definition der Ehe verzichtet, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Ausserdem soll die Individualbesteuerungssystem nicht zum vornherein ausgeschlossen werden.

Der Text, dem die Mehrheit der Kommission zugestimmt hat, hält fest, dass die Ehe gegenüber anderen Lebensformen im Bereich der Steuern und Sozialversicherungen nicht benachteiligt werden darf. Neben diesem Vorschlag stehen zwei weitere Formulierungen zur Diskussion, die von Kommissionsminderheiten bevorzugt werden.

Keine Form benachteiligen

Die eine Minderheit möchte neben der Ehe im Text andere gesetzlich geregelte Formen der Verbindung erwähnen. Die andere plädiert für die Formulierung, dass keine Form der Verbindung gegenüber einer anderen benachteiligt werden darf.

Die verschiedenen Varianten werden nun den Kantonen, den Parteien sowie den Schwulen- und Lesbenorganisationen zur Konsultation unterbreitet. Über die Ergebnisse will die Kommission im vierten Quartal beraten. Damit könnte der Nationalrat sich in der Wintersession mit dem Gegenvorschlag befassen.

Bundesrat unterstützt Initiative

Die Kommission nimmt sich viel Zeit für die Initiative. Im Februar hatte sie die Verwaltung beauftragt, Vor- und Nachteile von Initiative und verschiedenen Varianten von Gegenvorschlägen darzulegen und die finanziellen Auswirkungen zu klären.

Der Bundesrat empfiehlt die CVP-Initiative zur Annahme. Seinen eigenen Vorschlag zur Beseitigung der Heiratsstrafe hatte er wegen kontroverser Reaktionen in der Vernehmlassung auf Eis gelegt. Er will aber weiterhin die Mehrbelastung von Ehepaaren beseitigen. Viele Kantone haben ihre Steuergesetzgebung inzwischen angepasst.

Kein Problem mit Ehebegriff

Dass bei einem Ja zur Initiative der traditionelle Ehebegriff in der Bundesverfassung verankert würde, hält der Bundesrat für unproblematisch. Nach geltendem Rechtsverständnis sei die Ehe eine Lebensgemeinschaft von Mann und Frau, nicht von gleichgeschlechtlichen Paaren, argumentiert er.

Für die steuerpolitischen Anliegen der CVP-Initiative wäre es zwar nicht zwingend gewesen, die Ehe in der Verfassung zu definieren, räumte der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss ein. Die vorgeschlagene Verfassungsbestimmung entspreche jedoch dem heutigen Rechtsverständnis der Ehe. Gemäss Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesgerichts garantiere das Recht auf Ehe die Verbindung zwischen Mann und Frau.

Auch eingetragene Partnerschaften

Im Übrigen betont der Bundesrat, dass der neue Verfassungsartikel nicht zu einer Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare in eingetragenen Partnerschaften führen würde. Diese seien bereits heute sowohl im Sozialversicherungsrecht als auch im Steuerrecht der Ehe gleich gestellt. Der neue Verfassungsartikel würde daran nichts ändern. Die Gesetzesbestimmungen zur Umsetzung würden auch für eingetragene Partnerschaften gelten.

Nach Schätzung des Bundes würde die Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» bei der direkten Bundessteuer je nach Umsetzung zu Mindereinnahmen von 1 bis 2,3 Milliarden Franken pro Jahr führen, wovon 17 Prozent auf die Kantone entfielen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die steuerliche Heiratsstrafe halten zwar alle Parteien für ungerecht. Dennoch ... mehr lesen
Die Parteien sind sich nicht einig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten