Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative vorgelegt
publiziert: Freitag, 5. Dez 2008 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Dez 2008 / 18:28 Uhr

Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. Darum stellt er der Abzocker-Initiative einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber. Insbesondere stärkt dieser die Aktionärsmitsprache und die Rückforderung von Bezügen.

Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
12 Meldungen im Zusammenhang
Die laufende Revision des Aktienrechts bedürfe angesichts der Finanzkrise einer Ergänzung, teilte der Bundesrat mit.

Der in einer Zusatzbotschaft vorgestellte Gegenvorschlag sei zugleich massvoller und weitgreifender als die Initiative «gegen die Abzockerei».

So wolle der Bundesrat dieselben Regeln für alle rund 180'000 Aktiengesellschaften der Schweiz schaffen und nicht wie die Initiative nur die börsenkotierten einem strengen Regime unterstellen.

Die Vergütungspolitik dürfe nicht der Selbstregulierung überlassen sein.

Initiative abgelehnt

Die Abzocker-Initiative selbst lehnt der Bundesrat ab. Mit dem Gesetzesentwurf will er eine Antwort auf überrissene Bezüge geben, gleichzeitig aber auf einschränkende Statutenvorschriften für die Unternehmen verzichten.

Würde die Schweiz allzu restriktive Regeln einführen, verlöre sie an Konkurrenzfähigkeit, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Minder: «Unverständlicher Schnellschuss»

Für das Initiativkomitee rund um Thomas Minder ist der Entscheid des Bundesrats «völlig mutlos und unverständlich». Der Bundesrat habe von den 24 Forderungen der Initiative lediglich einen einzigen Punkt in seinen Gegenvorschlag übernommen.

Im «Schnellschussverfahren» habe der Bundesrat einen Vorschlag vorgelegt, welcher nicht fertig gedacht sei, hiess es weiter. Somit ermögliche er die Abzockerei weiterhin durch die «Hintertüren».

Auch Travail.Suisse ist laut einer Mitteilung enttäuscht, dass der Bundesrat die Chance zu einer Verschäfung des Aktienrechs nicht genutzt hat.

Vertreter der Wirtschaft zufrieden

Economiesuisse hingegen begrüsst, dass der Bundesrat die Initiative abgelehnt und einen indirekten Gegenvorschlag empfohlen hat, schreibt der Wirtschaftsdachverband in einer Mitteilung.

Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) ihrerseits erachtet den Gegenvorschlag des Bundesrats als eine taugliche Alternative zur Volksinitiative.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trybol-Chef Thomas Minder hat im ... mehr lesen 1
Die Aktionäre erhalten mehr Gewicht: Wieviel ist umstritten.
Bern - Abzockern auf den Chefetagen ... mehr lesen 1
Kommissionspräsident Claude Janiak erklärte, die Rechte der Aktionäre weiter auszubauen.
Luzern - Dem staatlichen Rettungspaket für die UBS steht nichts mehr im Weg. ... mehr lesen
Peter Kurer kündigte einen Gewinn für 2009 an: Die UBS hat die Bilanz gerade gebogen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die Ungleichheit der ... mehr lesen
Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
Das von Thomas Minder lancierte Volksbegehren muss noch vom Parlament behandelt werden.
Bern - Die Boni und Gehälter der ... mehr lesen 4
Bern - Auch nach dem Eingreifen ... mehr lesen 7
Peter Kurer versprach, das Problem relativ radikal anzugehen.
Manager sahnen vor allem bei der Helvetia Patria ab.
Bern - In der Schweiz hat sich der ... mehr lesen
Zürich - Die Credit Suisse-Aktionäre haben an der Generalversammlung die ... mehr lesen
CEO Brady W. Dougan und Verwaltungsratspräsident Walter B. Kielholz stellen sich den Aktionären.
Die Abzocker-Initiative verlangt eine wesentliche Stärkung der Aktionärsrechte bei börsenkotierten Unternehmen.
Bern - Das Volk wird über die Initiativen «gegen die Abzockerei» und «für ein gesundes Klima» abstimmen. Beide Begehren sind formell zustande gekommen, wie die Bundeskanzlei mitteilte. mehr lesen
Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative präsentiert
...den Brüdern das Handwerk legen, dass ist richtig. Solche Abzockerei hätte ich den Ägyptischen, Römischen oder anderen Reichen zugetraut, aber doch nicht der Neuzeit, hier in der westlichen Welt. Das sind doch primitive, egomane Typen ohne jede Sozialkompetenz, die so etwas tun. Die kennen sicher nicht mal den Begriff "Empathie"!!
Darum gilt, wie auch immer, den "Zerstöreren" der Wirtschaft das Handwerk zu legen.
Nero pflegte zu sagen: "So steht es geschrieben und so soll es sein"!
Wünsche eine gesegnete Weihnachtszeit:-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten