Geglückte EM-Playoff-Hauptprobe
publiziert: Sonntag, 3. Jun 2007 / 19:55 Uhr

Der Schweizer Handball-Nationalmannschaft ist die Hauptprobe für die EM-Playoff-Partien gegen Weissrussland (9./17. Juni) geglückt. Das Team von Dragan Djukic setzte sich in Dabas im zweiten Länderspiel gegen den WM-Neunten Ungarn 31:30 durch.

Dragan Djukics Team zeigte eine ausgezeichnete Leistung.
Dragan Djukics Team zeigte eine ausgezeichnete Leistung.
Die Schweizer konnten sich gegenüber der 20:31-Kanterniederlage in der ersten Begegnung vom Freitag in Györ, als sie nach einer guten ersten Hälfte (11:12) eingebrochen waren, deutlich steigern.

Sie agierten geduldiger und hätten die Partie schön früher entscheiden können, nachdem sie nach der Pause gar mit vier Toren geführt hatten.

In den Schlussminuten liess die SHV-Auswahl gegen die nun offensiver agierende Verteidigung der Ungarn jedoch etwas die Cleverness vermissen.

Fehlende Routine macht sich bemerkbar

Wenn Druck auf den Spielern laste, merke man noch die fehlende Routine, sagte Assistenztrainer Marc Baumgartner.

In wichtigen Phasen die Geduld aufrechtzuerhalten und nicht die Übersicht zu verlieren, daran müssten sie noch arbeiten. Insgesamt war der Schweizer Rekordtorschütze mit der Darbietung der Mannschaft, die in der Defensive mit den Systemen 6-0 und 3-2-1 agierte, aber zufrieden.

«Sie war sehr erfreulich. Wir haben eine Leistung gebracht, die nicht hatte erwartet werden können. Wir befinden uns sehr gut im Fahrplan.»

Bundesliga-Erfahrung

Grossen Anteil am stark verbesserten Auftritt vor 1000 Zuschauern in der «Varosi Sportcsarnok» hatten die beiden Bundesliga-Spieler Iwan Ursic (HSV Hamburg) und Manuel Liniger (Wilhelmshaven), die am Samstag mit ihren Vereinen noch in der Meisterschaft engagiert gewesen waren.

Sie trugen mit ihrer Routine wesentlich zur besseren Stabilität im Team bei. Liniger war mit acht Treffern in neun Würfen in seinem fünften Länderspiel in Serie der erfolgreichste Torschütze der SHV-Auswahl.

Ursic trug sechs Treffer in neun Versuchen zum überraschenden Sieg bei. Seine Leistung ist bemerkenswert, da er zuletzt bei den Hamburgern nicht mehr zum Einsatz gekommen war. «Ich bin grundsätzlich froh, dass ich 60 Minuten spielen konnte», erklärte der Captain. Wenn er den Rhythmus wieder habe, könne er dem Team noch mehr helfen.

Etwas bewegen können

Auch Ursic zeigte sich ob der Vorstellung der Schweizer sehr angetan: «Wir haben es die ganze Partie nicht abreissen lassen.» Alle miteinander hätten sie eine gute Leistung gebracht.

«Wir haben gesehen, dass wir etwas zu bewegen vermögen, wenn wir an uns glauben und Vollgas geben. Das hat uns gut getan. Wir können erhobenen Hauptes nach Heise reisen, befinden uns auf dem richtigen Weg.»

Der Sieg in Ungarn bewies zudem, dass die Mannschaft breiter geworden ist. Denn neben den in der Meisterschaft engagierten Spanien-Legionären Thomas Gautschi (Santander) und Marco Kurth (Algeciras) fehlten auch die Spieler der Playoff-Finalisten Kadetten Schaffhausen und Grasshoppers, auf welche Djukic schonungshalber verzichtet hatte.

Erneut stark agierte der Thuner Aufbauer Tom Furer (5 Treffer). Die grösste Leistungssteigerung gelang dem Berner Regisseur Benjamin Steiger (6), der es in seinem erst fünften Länderspiel auf eine 100-prozentige Erfolgsquote brachte.

Topspieler fehlten

Der Triumph über die Ungarn, die 2004 an den Olympischen Spielen in Athen Rang 4 belegt hatten, war erst der elfte im 35. Länderspiel gegen die Osteuropäer. Dies zeigt, wie hoch er einzustufen ist.

Daran ändert auch nichts, dass die Gastgeber im Rückraum ohne die Klasse-Linkshänder Laszlo Nagy (FC Barcelona) und Tamas Mocsai (Lemgo) antraten.

Die Schweizer können die letzten Trainingstage vor dem Hinspiel im EM-Playoff gegen Weissrussland am kommenden Samstag in Brest mit grossem Selbstvertrauen in Angriff nehmen. Zudem verfügt Djukic ab heute Abend über das gesamte Kader.

(rr/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees und Kristian Bliznac unterschreiben beim Schweizer Meister  Die Kadetten Schaffhausen verstärken sich auf die kommende Saison hin mit zwei Rückraumspielern. mehr lesen 
Beim Final-Four-Turnier im Einsatz  Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den Videobeweis eingeführt. mehr lesen  
Reaktionen auf den Meistertitel der Kadetten  «Bloss e chliini Stadt mit bürgerleche Wänd. Bloss e chliini Stadt, wo ein dr anger kennt.» ... mehr lesen  
Manuel Liniger sprach von einem verdienten Sieg.
Thuns Nicoals Reamy gegen David Graubner und Ivan Karacic.
Neunter Titel  Die Kadetten Schaffhausen sichern ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten