Familienpolitik
Gegner von CVP-Initiative fordern neue Parole der Finanzdirektoren
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 17:30 Uhr
Eine relative Mehrheit der Finanzdirektoren der Kantone stelle sich heute gegen die Initiative der CVP.
Eine relative Mehrheit der Finanzdirektoren der Kantone stelle sich heute gegen die Initiative der CVP.

Bern - Die Finanzdirektoren sollen auf ihre Ja-Parole zur Volksinitiative der CVP für die Abschaffung der Heiratsstrafe zurückkommen. Das fordert das überparteiliche Bündnis gegen die Initiative, über die am 28. Februar abgestimmt wird, in einer Mitteilung vom Mittwoch.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine relative Mehrheit der Finanzdirektoren der Kantone stelle sich heute gegen die Initiative der CVP, begründete das überparteiliche Gegenkomitee seine Forderung. Vor zwei Jahren war das noch anders: Anfang 2014 - vor der Beratung im Parlament- unterstützte die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) das Begehren grossmehrheitlich.

Das Komitee verwies auf Medienberichte und eine Umfrage der Zeitung «Blick». Diese zeige, dass elf Finanzdirektoren die Initiative ablehnten und acht sie befürworteten. Fünf weitere hätten sich explizit nicht äussern wollen und zwei hätten nicht geantwortet. In den Augen des Komitees muss die FDK die Parole neu fassen oder «im Minimum» zurückziehen.

Die FDK nehme die Forderung zur Kenntnis, sagte der stellvertretende Sekretär Peter Mischler der Nachrichtenagentur sda. Bisher sei kein Antrag eingegangen, auf die Abstimmungsempfehlung zurückzukommen. Die Ja-Parole gelte nach wie vor. Die FDK werde sich allerdings in die Diskussion über die Initiative nicht mehr aktiv einbringen.

Die Finanzdirektoren begründeten ihr Ja Anfang 2014 mit dem Entscheid des Bundesgerichts von 1984, wonach Ehepaare im Verhältnis zu Alleinstehenden entlastet werden müssten und im Verhältnis zu Konkubinatspaaren nicht stärker belastet werden dürften. Die Kantone hätten ihre Hausaufgaben inzwischen gemacht. Nur beim Bund bestehe noch eine Lücke.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die BDP-Delegierten haben sich am Samstag in Weinfelden TG deutlich gegen die Initiative «gegen die ... mehr lesen
Die Initiative gegen die Heiratsstrafe stösst auf Kritik.
SP-Präsident Christian Levrat bezeichnet die Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe der CVP als «Schwindel».
Bern - Die Zustimmung für die Initiative gegen die Heiratsstrafe lag bei der jüngsten SRG-Trendumfrage mit 67 Prozent ... mehr lesen
Bern - Die CVP-Initiative gegen die «Heiratsstrafe» ist aus Sicht der Gegner eine Mogelpackung. In Wahrheit gehe ... mehr lesen
Die CVP-Initiative gegen die «Heiratsstrafe» wird von den Gegnern scharf kritisiert.
Die Heiratsstrafe soll abgeschafft werden.
Bern - Zehntausende Ehepaare zahlen mehr Steuern als Konkubinatspaare mit gleichem Einkommen und Vermögen. Diese ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten