Geheime Abkommen
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2005 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Feb 2005 / 18:31 Uhr

Bern - Das Bundesamt für Migration (BFM) treibt unter Bundesrat Christoph Blocher den Abschluss von Rückübernahmeabkommen vor allem mit afrikanischen Ländern voran. Neu ist, dass die Verhandlungen nicht mehr öffentlich bekannt gemacht werden.

Mit Ländern Afrikas bestünden die grössten Probleme bei den Rückführungen.
Mit Ländern Afrikas bestünden die grössten Probleme bei den Rückführungen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Mit zehn Ländern seien die Verhandlungen bereits relativ weit fortgeschritten, bestätigte BFM-Sprecher Mario Tuor einen Bericht im Nachrichtenmagazin "Facts". 25 weitere Länder seien bereit zu verhandeln. Um welche Länder es sich dabei handelt, will das BFM nicht bekannt geben.

Bei einem Grossteil handle es sich um afrikanische Staaten, sagte Tuor. Denn mit Ländern dieses Kontinents bestünden auch die grössten Probleme bei den Rückführungen.

Politisch heikel

Ein wichtiger Grund für die Geheimhaltung im BFM ist das Scheitern der Verhandlungen mit Senegal im März 2003 unter Blochers Vorgängerin Ruth Metzler. Gemäss Tuor sind Verhandlungen über Rückübernahmeabkommen für die betroffenen Länder politisch eher heikel. Öffentlicher Druck wirke sich deshalb meist negativ aus.

Den selben Grund führt das BFM auch für die Geheimhaltung der 34 Sonderflüge mit 173 abgewiesenen Asylsuchenden im letzten Jahr in ihre Heimat an. 14 dieser Flüge führten nach Afrika, 9 nach Osteuropa, 6 in die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) und 5 in den Nahen Osten oder Asien.

Korrekter Rahmen?

Diese Diskretion stösst aber bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe auf Unverständnis. Die Schweizer Bevölkerung habe ein Anrecht zu wissen, wie viele erfolgreiche Rückführungen durchgeführt werden könnten, sagte Jürg Schertenleib, Chef des Rechtsdienstes der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH).

Die SFH unterstütze zwar den Abschluss von Rückübernahmeabkommen und verstehe auch die Notwendigkeit vertraulicher Verhandlungen. Sie möchten jedoch die Sicherheit haben, dass diese Abkommen in einem korrekten Rahmen abgeschlossen werden, sagte Schertenleib.

Zurzeit sind 23 Rückübernahmeabkommen in Kraft. 12 weitere Abkommen sind unterzeichnet aber in den jeweiligen Ländern noch nicht ratifiziert worden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Christoph Blocher und der chilenische Innenminister Belisario Velasco haben am Donnerstag (Ortszeit) ein Rückübernahmeabkommen unterzeichnet. mehr lesen 
Bern - Justizminister Christoph ... mehr lesen
Justizminister Christoph Blocher.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten