RUAG vermeldet
Geheime Daten nicht vom Cyber-Angriff betroffen
publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2016 / 14:13 Uhr
Die RUAG betont es sei nur eine «kleine» Datenmenge entwendet worden. (Symbolbild)
Die RUAG betont es sei nur eine «kleine» Datenmenge entwendet worden. (Symbolbild)

Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf die RUAG sind laut dem Unternehmen keine geheimen Daten gestohlen worden. Solche Daten würden auf RUAG-Systemen mit Internetanschluss nicht gespeichert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auf den Systemen sind allerdings Daten, die als vertraulich klassifiziert sind. Diese würde aber verschlüsselt gespeichert, schreibt die RUAG. Der Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), Alex Kuprecht (SVP/SZ), hatte am Montag gesagt, durch den Datendiebstahl könnten Personen, die bestimmte Aufgaben für die Schweiz im Ausland erledigen, gefährdet sein.

Laut der «NZZ am Sonntag» könnte das Aufklärungsdetachement 10 (AAD 10) betroffen sein, das auf riskante Auslandeinsätze spezialisiert ist. Die Liste der Aktivitäten des AAD 10 ist gemäss einem Bericht des Verteidigungsdepartements als vertraulich klassifiziert.

«Kleine Datenmenge»

Kuprecht hatte auch gesagt, es seien mehrere Gigabytes Daten abgeflossen. Die RUAG dagegen betont, es sei eine «kleine» Datenmenge entwendet worden - weniger als 0,1 Promille der gesamten Datenmenge, welche das Unternehmen verwalte.

Deshalb sei die Strategie der Angreifer einige Zeit unentdeckt geblieben. Die Malware sei aber nicht in die Systeme des Verteidigungsdepartements (VBS) übertragen worden. Auch gebe es keine Hinweise darauf, dass andere Kunden betroffen seien.

Schaden begrenzen

Die RUAG bedauere den Einbruch in das System, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Angriff sei sehr professionell ausgeführt worden. Die RUAG habe rasch die nötigen Schritte eingeleitet und so weiteren Schaden abgewendet.

Dass der bundeseigene Rüstungskonzern RUAG Opfer eines Cyber-Spionage Angriffs wurde, war vergangene Woche bekannt geworden. Gemäss nachrichtendienstlichen Erkenntnissen begann der Cyber-Spionage-Angriff bereits im Dezember 2014.

Der Nachrichtendienst reagierte erst im Januar 2016, aufgrund eines Hinweises aus dem Ausland. Die Bundesanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf wirtschaftlichen Nachrichtendienst. Der Bundesrat beschloss Massnahmen, die nicht bekannt gegeben wurden.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff ... mehr lesen
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus Seiler, dass Firmen vermehrt selbst für die Sicherheit ihrer Daten ... mehr lesen
Der Durchbruch im Vierfachmordfall von Rupperswil beschäftigt die ... mehr lesen
Der Fall Rupperswil beschäftigt die Medien am Sonntag.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 14°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten