Bundesrat lehnt ab
Geheimliste des Nachrichtendienstes soll geheim bleiben
publiziert: Donnerstag, 14. Nov 2013 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Nov 2013 / 18:12 Uhr
Verteidigungsminister Ueli Maurer versicherte, die Schweiz pflege keine Kontakte zum US-Dienst NSA.(Archivbild)
Verteidigungsminister Ueli Maurer versicherte, die Schweiz pflege keine Kontakte zum US-Dienst NSA.(Archivbild)

Bern - Der Bundesrat lehnt es ab, die Verbindungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) mit ausländischen Diensten offenzulegen. Er verteidigt die Geheimhaltung: Diese sei gerechtfertigt. Das Parlament werde über die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) informiert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli (ZH) verlangt, dass jährlich über Zusammenarbeitsvereinbarungen und gemeinsame Operationen mit ausländischen Diensten informiert wird. Heute bestätige oder dementiere der NDB vereinzelt die Zusammenarbeit oder Nicht-Zusammenarbeit mit diesen, ohne dass offenbar die Sicherheit gefährdet würde.

Ohne auf Glättlis Argumentation näher einzugehen, hält der Bundesrat am Donnerstag fest, die «Geheimhaltungsbedürfnisse der eigenen Behörden» seien gerechtfertigt. Er möchte, dass das Parlament einen Vorstoss zur Offenlegung aus den Reihen der Grünen ablehnt.

Zudem verteidigt er die heutige Information über Bedrohungslage und Tätigkeit der Sicherheitsorgane in der «gebotenen Ausführlichkeit». Er gab zudem zu bedenken, dass der Bundesrat die regelmässige Zusammenarbeit und Datenweitergabe mit ausländischen Diensten genehmigen müsse und anschliessend die GPDel informiere.

Massnahmen im bundesrätlichen Ermessen

Im Zuge der Enthüllungen zu US-Geheimdienstaktivitäten geriet auch die Schweiz in den Fokus. Der für den Schweizer Geheimdienst NDB zuständige Verteidigungsminister Ueli Maurer versicherte aber, die Schweiz pflege keine Kontakte zum kritisierten US-Dienst NSA. Dem geht nun die GPDel nach. Sie verlangte Unterlagen vom NDB.

Ein offenes Geheimnis ist, dass ausländische Dienste auch in der Schweiz spionieren. Dagegen könne die Schweiz nur sehr beschränkt mit zivil- oder strafrechtlichen Mitteln vorgehen, hält der Bundesrat zu einer Interpellation von SVP-Nationalrat Lukas Reimann (SG) fest.

Gesetzesverletzungen könnten nur bei genügendem Anknüpfungspunkt zur Schweiz geahndet werden. Bei einem Verdacht liege es am Bundesrat zu entscheiden, ob er Ermittlungen der Strafbehörden zulasse und allenfalls politisch reagiere, erinnert der Bundesrat.

Nicht beantwortet hat der Bundesrat Reimanns Frage, ob sichergestellt sei, dass durch Spionage gewonnene Daten nicht auch von Schweizer Behörden gegen Personen in der Schweiz eingesetzt würden.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat reagiert auf die Aktivitäten fremder Nachrichtendienste in der Schweiz, die im Zug der NSA-Affäre ans Licht gekommen waren. Bei der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) will er künftig vorsichtiger sein und auf Schweizer Produkte setzen. mehr lesen 
Bern - Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der ... mehr lesen
Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreis. (Symbolbild)
«Ich denke, man hat diese Tragweite nicht richtig wahrgenommen.»
Bern - Der Eidgenössische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nach dem Datendiebstahl im ... mehr lesen
Der Bundesrat will Massnahmen ergreifen. (Archivbild)
In Genf fordern Politiker, dass die Schweiz auf die Datenschutzverletzungen reagiert. (Symbolbild)
Bern - Nach Enthüllungen zu Abhöraktionen der US-Geheimdienste in Genf fordern Politiker, dass die Schweiz reagiert. Im Vordergrund steht eine symbolische Aktion: Die Schweiz soll ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten