Geheimnis um Varones Stein offenbar gelüftet
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 22:07 Uhr
Der Stein ist laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».
Der Stein ist laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».

Bern - Er ist aus Marmor und misst 17x16x10 Zentimeter: In der Freitagausgabe der SF-Sendung «Schweiz aktuell» zeigte eine türkische Journalistin erstmals ein Foto, das offenbar den Stein zeigt, der den Walliser Polizeikommandanten Christian Varone vorübergehend in türkische Haft gebracht hatte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Foto konfrontiert sagte Varone in der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens TSR allerdings, er könne den Stein nicht wiedererkennen.

Varone war Ende Juli in der Türkei festgenommen worden. Zöllner hatten in seinem Gepäck einen Stein entdeckt, der laut den Behörden aus einer archäologischen Stätte bei Antalya stammt. Nach fünf Tagen kam der Walliser Polizeikommandant wieder frei und reiste zurück in die Schweiz.

Seither wurde gerätselt, wie der Stein des Anstosses aussieht. Die türkisch-schweizerische Journalistin Selma Guven Stroppel, dereinst Sprecherin von Ex-Ministerpräsident Süleyman Demirel, präsentierte gegenüber «Schweiz aktuell» ein Foto, das aus der Gerichtsakte des Falles Varone in Antalya stamme.

«Kulturgut im Sinne des Gesetzes»

Ausserdem legte die Journalistin einen Expertenbericht von Archäologen vor. Darin schreiben die Fachleute, dass es sich um ein «Eckstück eines Säulenkopfes» aus Marmor handle. Der Stein ist damit laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».

Aus dem Umfeld Varones hatte es zunächst geheissen, beim betreffenden Objekt handle es sich um einen «Kieselstein». Nach seiner Entlassung aus türkischer Haft beschrieb Varone das Corpus Delicti wie folgt: Er sei faustgross und schmutzig gewesen und habe keine Inschrift getragen.

Es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass der Stein wertvoll sein könne. Diese Aussage wiederholte Varone am Freitag gegenüber dem Westschweizer Fernsehen TSR. Er habe keineswegs die Absicht gehabt, illegal türkisches Kulturgut aus dem Land zu schmuggeln. Er habe bei der Ausreise ja auch nicht versucht, den Stein zu verstecken.

Der Prozess gegen Varone soll am 25. September beginnen. Das Gericht in Antalya habe den Termin festgesetzt, sagte Varones türkische Anwältin Yasemin Mataraci am Montag.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Conthey VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone, der wegen der «Stein-Affäre» schweizweit von sich reden machte, ... mehr lesen 1
Christian Varone ist offizieller FDP-Regierungskandidat.
Istanbul - Der Prozess gegen den in der Türkei vorübergehend festgenommenen Polizeikommandanten des Kantons Wallis, Christian Varone, soll am 25. September beginnen. Das Gericht in Antalya habe den Termin festgesetzt, sagte Varones türkische Anwältin Yasemin Mataraci am Montag der Nachrichtenagentur dpa. mehr lesen 
Sitten - Christian Varones Kandidatur für den Walliser Staatsrat steht im Moment trotz seiner Verhaftung in der Türkei nichts im Weg. Dieser Ansicht ist der Walliser FDP-Präsident Georges Tavernier. Die Lage könnte sich allerdings ändern, falls ihn die Türkei für schuldig hält. mehr lesen 
Savièse VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone hat den Stein in der Türkei selbst eingesteckt. Dies sagte er am Freitag vor den Medien in Savièse im Wallis. Der Stein sei etwa faustgross, schmutzig und trage keine Inschrift. mehr lesen 
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Strafe für «witzigen» Flugpassagier  Dublin - Weil er während eines Fluges von Mailand nach Dublin Angst vor dem Ebola-Virus ausgelöst hat, ist ein Italiener in Irland zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 56-Jährige muss 2500 Euro an eine wohltätige Einrichtung spenden. 
Kanada lässt niemanden mehr aus Ebola-Gebieten einreisen Ottawa/Genf - Kanada schliesst seine Grenzen für Menschen aus den ... 1
Lausanne: Experimenteller Ebola-Impfstoff Lausanne - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt sich auch ...
Mehr als 10'000 Ebola-Fälle weltweit Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach ...
Köpfchen statt Fäuste  Schauspieler Elijah Wood (33) setzt eher auf einen schlauen Angriff aus dem Hinterhalt als auf eine direkte ...  
Elijah Wood kann sich glücklich schätzen, was er bis jetzt schon alles erreicht hat.
Das Hobbit Sicherheits-Video Normalerweise ignoriert man ja die Sicherheitsvideos in Flugzeugen. Nicht so dieses Safety-Video der Air New Zealand, das ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Die... kanadische und auch die australische Regierung handelt sowohl bei der ... heute 09:17
  • jorian aus Dulliken 1513
    Polizeistaat 2 Sie haben recht. Wir werden alle wie Krimimelle behandelt. Mein ... heute 08:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Die... deutsche Grünen-Chefin Simone Peter etwa fordert die EU auf, "weitere ... gestern 18:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... Do, 30.10.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... Do, 30.10.14 10:40
Wegen überhöhter Geschwindigkeit kam der Bus von der Strasse ab.
Unglücksfälle Mindestens 14 Tote bei Busunglück in Honduras Tegucigalpa - Bei einem schweren Busunglück im ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten