Nach sechs Monaten
Geiseln auf den Philippinen kommen frei
publiziert: Freitag, 17. Okt 2014 / 18:47 Uhr
Die Geiseln sind wieder in Freiheit.
Die Geiseln sind wieder in Freiheit.

Manila - Philippinische Islamisten haben zwei Deutsche nach sechsmonatiger Geiselhaft freigelassen. «Wir haben die beiden Deutschen vor ein paar Minuten in die Freiheit entlassen», sagte ein Sprecher der islamistischen Terror-Organisation Abu Sayyaf einem lokalen Radiosender.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein ranghoher philippinischer Polizist bestätigte die Freilassung wenig später. Soldaten und Polizisten hätten die beiden Deutschen an einem Polizei-Kontrollpunkt aufgegriffen und in ein Militärlager gebracht. Dort seien sie nun in Sicherheit.

Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Lebensgefährtin waren im April während einer Segeltour westlich der Philippinen entführt worden.

Die Islamisten forderten neben einem Lösegeld von umgerechnet 4,3 Millionen Euro, dass Deutschland seine Unterstützung des von den USA geführten Militäreinsatzes gegen die radikale Miliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien beenden. Sie hatten damit gedroht, ihre männliche Geisel am Freitag zu töten, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

Lösegeld bezahlt?

Zunächst blieb unklar, ob Lösegeld geflossen ist oder das Militär die Verschleppten befreit hat. Am Donnerstag war der deutsche Sondergesandte Rüdiger König auf den Philippinen eingetroffen, um über die Freilassung der Geiseln zu verhandeln. Kurz vor der für 09.00 Uhr MESZ angedrohten Ermordung verlängerten die Extremisten die Frist.

Wenige Stunden später teilten sie mit, ein Teil des Lösegeldes sei gezahlt worden. Daher werde der Deutsche nicht getötet. Nach Angaben des Abu-Sayyaf-Sprechers wurde danach auch der Rest des Lösegeldes übergeben. Aus dem deutschen Aussenministerium gab es zu den neuen Berichten zunächst keine Stellungnahme.

Für einen eigenen Staat

Abu Sayyaf kämpft im muslimischen Süden der sonst überwiegend katholischen Philippinen für einen eigenen Staat. Die Gruppe hat der IS-Terrororganisation ihre Verbundenheit erklärt. Immer wieder erpresste sie in der Vergangenheit mit Hilfe von Geiseln Geld, um ihren Kampf zu finanzieren.

Nach Überzeugung der philippinischen Geheimdienste befinden sich noch zehn weitere Geiseln in der Hand von Abu Sayyaf. Vermisst werden zwei Vogelbeobachter aus den Niederlanden und der Schweiz sowie zwei Malaysier und ein Japaner. Im Juni hatte die Terrororganisation eine Philippinerin und eine chinesische Touristin freigelassen, die aus einer Hotelanlage entführt worden waren.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Ein mutmassliches ... mehr lesen
Die Ausländer wurden auf der Insel Samal mit einem Motorboot entführt. (Archivbild)
Die beiden wurden auf der Insel Jolo in der Unruheregion rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila festgehalten. (Symbolbild)
Manila - Bundespräsident Didier Burkhalter hat mit dem Schweizer telefoniert, dem auf den Philippinen die Flucht aus den Fängen einer islamistischen Terrorgruppe gelungen ist. ... mehr lesen 1
Damaskus - Die 45 vor zwei Wochen auf den Golanhöhen von syrischen Rebellen ... mehr lesen 1
Die 45 UNO-Blauhelm Soldaten sind wieder frei. (Symbolbild)
Die Menschen in Zamboanga sind auf der Flucht. (Symbolbild)
Zamboanga - Auf den Philippinen ist ... mehr lesen
Die...
Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ein Lösegeld in Millionenhöhe. Der Marktpreis für eine AK-47 bewegt sich in Krisengebieten so zwischen 800-1000 Dollar. Wenn die Millionenbeträge aus der Lösegelderpressung an IS-Milizen und ähnliche Terrorvereine gehen, kann man sich ausrechnen, wie viele Menschenleben eine gekaufte Geiselbefreiung kostet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten