Angriff auf Charlie Hebdo
Geiselnahme nach wilder Verfolgungsjagd in Paris
publiziert: Freitag, 9. Jan 2015 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2015 / 12:33 Uhr

Paris - Östlich von Paris ist ein Grosseinsatz gegen die beiden mutmasslichen Attentäter auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» in vollem Gang. Der Einsatz laufe, um die Urheber des Anschlags vom Mittwoch mit zwölf Toten auszuschalten, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die gesuchten Männer haben nach Polizeiangaben eine Geisel in einer Druckerei in der Gemeinde Dammartin-en-Goële in der Nähe des Pariser Flughafens Charles de Gaulle genommen.

Zuvor hatte es bei der Jagd nach den mutmasslichen Attentätern in der Nähe des Ortes Schüsse und eine Verfolgungsjagd gegeben. Die Staatsanwaltschaft dementierte Medienberichte, wonach es dabei Tote oder Verletzte gegeben habe.

Die beiden Hauptverdächtigen des blutigen Anschlags - der 32-jährige Chérif Kouachi und sein 34-jähriger Bruder Said - seien auf dem Weg nach Paris gewesen. Der Sprecher sagte, man habe noch keinen Kontakt zu den Männern aufgenommen. Nach ihnen sei zuletzt in einer Region rund eine halbe Autostunde von der Geiselnahme entfernt gesucht worden.

Die Gemeinde Dammartin-en-Goële forderte ihre Bewohner auf, wegen des Anti-Terroreinsatzes die Häuser nicht zu verlassen. Kinder blieben in den Schulen und würden dort gesichert, hiess es auf der Internetseite des Ortes nordöstlich von Paris.

Die französische Polizei bat die Medien , keine Bilder von dem Grosseinsatz gegen die Attentäter von Paris zu zeigen. Ansonsten könnten die Terroristen womöglich wissen, wie sich die Sicherheitskräfte im Industriegebiet des Orts Dammartin-en-Goële positionieren.

Gesperrte Landebahnen

Der Flughafen Paris Charles de Gaulle sperrte wegen des Polizeieisatzes die beiden Bahnen im Norden für Landungen. Die landenden Flugzeugen werden auf die zwei Start- und Landebahnen im Süden des Flughafens verlagert.

Im Norden könne weiter gestartet werden, sagte ein Sprecher des Flughafens am Freitag. Der Ort der Geiselnahme liegt nur wenige Kilometer vom Flughafen entfernt.

Zwei Flugzeuge der französischen Gesellschaft Air France mussten ihre Landung abbrechen und durchstarten, weil Polizeihelikopter tief in dem Gebiet flogen. "Es könnte weitere Landungsabbrüche geben", sagte ein Sprecher des Flughafens. In Flughafenkreisen hiess es, einige Flugzeuge hätten schon am Vortag wegen der Polizeieinsätze in der Gegend durchstarten müssen.

Beruhigende Worte

Frankreichs Staatspräsident François Hollande betonte zwei Tage nach dem Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo", dass jetzt alles zum Schutz der Franzosen getan werden müsse.

Die nach dem Attentat erhöhte Sicherheitsstufe im Grossraum Paris und in Teilen Nordfrankreichs diene auch dazu, beruhigend zu wirken, sagte Hollande an einer Medienkonferenz im Innenministerium in Paris.

Terrordrohungen gegen Einrichtungen im Land seien nicht neu, fügte Hollande an. "Wir wussten, dass jederzeit etwas geschehen konnte". In der vergangenen Monaten seien mehrere Attentatspläne durchkreuzt worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montpellier - Eine Geiselnahme im Zusammenhang mit einem Überfall ... mehr lesen
Paris - «Charlie Hebdo» wird ... mehr lesen
Paris - Französische ... mehr lesen
Paris - Bei der Schiesserei und ... mehr lesen 1
Paris - Trotz intensiver Suche sind die mutmasslichen Attentäter des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen/Lausanne - Die Schweizer Muslimen-Verbände distanzieren sich vom Anschlag mit 12 Toten auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» vom Mittwoch in Paris. ... mehr lesen
Paris - Beim Anschlag auf die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten