Achtstündige Irrfahrt eines Geiselnehmers:
Geiselnehmer von Zuchwil schoss sich in den Kopf
publiziert: Freitag, 22. Jun 2001 / 18:03 Uhr

Selzach SO/Luzisteig GR - Die Geiselnahme, die am heute früh kurz nach 4 Uhr im solothurnischen Selzach nach einer Schiesserei begann, ist am Mittag in Luzisteig in Graubünden zu Ende gegangen. Der Geiselnehmer liess seine Geisel laufen, ehe er sich in den Kopf schoss.

Nach einer acht Stunden dauernden Irrfahrt durch die Deutschschweiz habe der Geiselnehmer, ein 23-jähriger Türke, im Gebiet von Luzisteig in Graubünden aufgegeben, sagte ein Sprecher der Polizei an einer Medienkonferenz in St. Gallen. Er habe der Geisel zu verstehen gegeben, sie solle gehen.

Danach habe sich der Mann mit einer Pistole in den Kopf geschossen. Nach Angaben der Polizei ist er nicht in Lebensgefahr. Dem 50-jährigen Mann, der während acht Stunden gekidnappt war, gehe es den Umständen entsprechend gut, hiess es an der Medienkonferenz. Er werde gegenwärtig psychologisch betreut.

Zwei Entführungen

Um zirka 4 Uhr betrat der 23-jährige Türke eine Fabrik in Selzach im Kanton Solothurn und erkundigte sich nach einem ihm bekannten Landsmann. Nach einem Wortwechsel schoss er diesen nieder; der Mann wurde schwer verletzt. Auf dem Parkplatz forderte der Täter einen Mann auf, ihn zur Wohnung des Opfers zu fahren.

Der "Chauffeur" konnte fliehen. Der Täter nahm dessen Auto. In Zuchwil SO blieb er in einer Sperre der Solothurner Polizei hängen. Er entstieg dem Auto und brachte einen unbeteiligten Automobilisten in seine Gewalt. Zusammen mit seiner Geisel fuhr er auf der A 1 in die Ostschweiz. Via Notrufzentrale forderte er die Polizei auf, Abstand zu halten und ihm nur mit einem Fahrzeug zu folgen.

Keine Drohungen

Nach Angaben des Polizeipsychologen hat der Geiselnehmer zu keinem Zeitpunkt gedroht, der Geisel etwas anzutun. Und auch gegenüber der Polizei sprach er keine Drohungen aus; er forderte lediglich Wasser, Zigaretten und Benzin. Bei Trübbach SG verliess der 23-Jährige die Autobahn und fuhr mit seinem Opfer nach Sargans.

Von dort gings weiter ins Fürstentum Liechtenstein. Bei der Rheinbrücke wartete ein weiterer Personenwagen auf den Geiselnehmer. Ein Mann stieg ins Geiselfahrzeug ein. Die Polizei nimmt an, dass es sich bei diesem Mann um einen Bekannten des Täters handelt. Die Fahrt wurde Richtung Luzisteig GR fortgesetzt.

Die Polizei versuchte, den Geiselnehmer zur Aufgabe zu bewegen - was dieser schliesslich tat. Er schoss sich in den Kopf und konnte - schwer verletzt - von der Polizei überwältigt werden. Die Geisel blieb unverletzt. Wie die Solothurner Polizei bekannt gab, war der Geiselnehmer mehrfach vorbestraft.

(ba/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten