Gelder für neue Atomsprengköpfe blockiert
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 19:33 Uhr

Washington - Das US-Abgeordnetenhaus hat Gelder für die Entwicklung einer neuen Generation von Atomsprengköpfen blockiert. Die Abgeordneten forderten, zunächst müsse eine neue neue Atomstrategie vorgelegt werden.

Bis 2012 sollen U-Boote mit neuen Atomsprengköpfen ausgestattet werden.
Bis 2012 sollen U-Boote mit neuen Atomsprengköpfen ausgestattet werden.
Die Kongresskammer strich insgesamt 82 Millionen Dollar (knapp 102 Mio. Franken) aus einem Budgetantrag von Präsident George W. Bush, die für das Projekt vorgesehen waren, wie die «Washington Post» berichtete.

Die US-Regierung sorgt sich seit langem um die Zuverlässigkeit ihres Atomarsenals, das nach Schätzungen zur Zeit etwa 6000 Sprengköpfe umfasst und nach einer Abrüstungsvereinbarung zwischen Washington und Moskau bis 2012 auf 2200 bis 1700 schrumpfen soll.

Auf Grund eines beiderseitigen Testmoratoriums haben die USA seit mehr als 20 Jahren keine neuen Sprengköpfe mehr produziert und stattdessen daran gearbeitet, ihr bestehendes Arsenal durch Wartung und Modernisierungen einsatzbereit zu halten.

Alte Sprengköpfe ersetzen

Nach den jetzigen Planungen der Regierung sollen ab 2012 zunächst U-Boote mit neuen Atomsprengköpfen ausgestattet werden.

Im März entschied sich das Pentagon bereits für ein konkretes Modell und versicherte zugleich den Atommächten China und Russland, dass die Sprengköpfe keine Bedrohung für sie darstellten.

Sie würden das US-Arsenal nicht erweitern, sondern sollten lediglich alte Sprengköpfe ersetzen.

Die Sprengkraft werde durch die Modernisierung nicht vergrössert. Kritiker befürchten trotzdem, dass die US-Pläne zu einem neuen Rüstungswettlauf führen könnten.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten