Geldof mahnt vor G8-Gipfel: Versprechen nicht brechen
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2007 / 20:18 Uhr

Berlin - Mit einem flammenden Appell hat der Musiker Bob Geldof die G8-Staaten dazu aufgefordert, ihre Versprechen zur Afrika-Hilfe zu halten. «Wenn irgendetwas funktioniert, dann Entwicklungshilfe», sagte der 55-jährige Sänger in Berlin.

Bob Geldof setzt sich seit über zwanzig Jahren für Afrika ein.
Bob Geldof setzt sich seit über zwanzig Jahren für Afrika ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
Alles andere sei eine Lüge. In der Hertie School of Governance präsentierte der «Live 8»-Gründer gemeinsam mit dem Frankfurter Soziologen Axel Honneth eine Liste von Vorschlägen zu Afrika.

Diese wurde der deutschen Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul überreicht. Damit soll die Liste den sieben Industrienationen und Russland für den deutschen G8-Gipfel in Heiligendamm (6. bis 8. Juni) mit auf den Weg gegeben werden.

An der Konferenz der «Intellectual Live 8» nahmen Akademiker, Künstler und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen teil. Zu den prominenten Unterstützern gehörten TV-Moderator Alfred Biolek, Schauspielerin Katja Riemann und der frühere deutsche Umweltminister Klaus Töpfer.

Landwirtschaft stärken

Zu den Forderungen der «Intellectual Live 8» zählten unter anderem die Stärkung der afrikanischen Landwirtschaft, die Verbesserung der medizinischen Versorgung und die Stärkung der Bildung. Ausserdem schlug die Konferenz eine Ticketsteuer für Flugreisen vor.

Geldof hatte in den 80er Jahren die legendären «Live Aid»-Konzerte ins Leben gerufen, die die Armut in Afrika anprangerten. Zum G8-Gipfel im schottischen Gleneagles gab es 2005 weltweit «Live 8»- Konzerte.

In Gleneagles hatten die G8 beschlossen, die Entwicklungshilfe bis 2010 auf 50 Milliarden Dollar im Jahr zu verdoppeln. Die Hälfte davon soll an Afrika gehen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Bob Geldof hat die ... mehr lesen
Geldof äusserte seinen Unmut öffentlich.
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein Hilfsprogramm für Afrika in Höhe von 60 Mrd. Dollar geeinigt. Das Geld soll zur Bekämpfung von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten