Geldsorgen gefährden Ihre Gesundheit
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 08:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 10:13 Uhr
Zeit, auch Politik(er) mit Warnhinweisen zu versehen.
Zeit, auch Politik(er) mit Warnhinweisen zu versehen.

Die Warnhinweise auf den Zigarettenpackungen sollen nach dem Willen der EU immer krasser werden. «Rauchen tötet» steht schon lange drauf und hört man das Bundesamt für Gesundheit, könnte man meinen, dass, wenn Nikotin ausgerottet wäre, die Welt ein besserer Ort würde. Tja. Schönes Ablenkungsmanöver.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Link zum Studiensetting
Link zum Setting der Studie.
eurekalert.org

Abstract der Studie
Kurzzusammenfassung der Studie.
pss.sagepub.com

Wollte man wirklich die Gesundheit der jungen und alten Menschen schützen, dann müssten Warnhinweise auf Politikerwerbung gesetzt werden: «Dieser Politiker tötet», «Sozialabgaben kürzen, fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu», «Diese Politikerin lässt Ihre Haut altern», «Die Wahl der SVP schadet Ihrer Schwangerschaft und Ihrem Kind», «Die Wahl von Altherren-SPD verursacht tödliches Hartz IV», «TTIP lässt uns früher sterben», «FDP macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie gar nicht erst damit an», «Islamismus führt zu einem langsamen und schmerzhaften Tod», «Das Tragen einer Burka kann zum Totprügeln führen»...

Weshalb meine Kritik an offizieller Gesundheitspolitik und inoffizieller Armutspolitik? Das Team um Eileen Chou, Bidhan Parmar und Adam Galinsky haben eine eindrückliche Studie vorgelegt (Psychological Science online). Sie belegen, dass ökonomische Unsicherheit schwere Schmerzen hervorruft. Weshalb dem so ist, ist noch nicht ganz klar. Klar ist nur, dass psychischer und physischer Stress im Hirn ähnlich verarbeitet oder traumatisch abgelegt werden. Finanzsorgen können schwere Schmerzen auslösen, sie gefährden die Gesundheit und führen zu einem stark erhöhten Konsum von Schmerzmitteln. 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise und der Arbeitslosigkeit in den USA, korrelieren ökonomische Parameter wie Job- oder Hausverlust mit dem Anstieg der Menge frei verkäuflicher Schmerzmittel. Kein Wunder liebäugelt die Pharmabranche so sehr mit der Wallstreet! Während die eine die Menschen verarscht und für ihre Fehlspekulationen zahlen lässt, beutet die andere das Leid via Mehrverkauf von Pillen aus.

Was ist die Konsequenz von Vernunft, Wissen und Erkenntnis? Der grösste Menschenkiller ist und bleibt die Armut, die ökonomische Unsicherheit, die Angst vor dem Abstieg. Doch solange auch das Bundesamt für Gesundheit in Bern (wie alle anderen europäischen auch), sich oberflächlich mit irgendwelchen Millionenkampagnen beschäftigt und dies als «Gesundheit» verkauft, mit diesem Blödsinn in den Medien auch noch durchkommt, ist kein Ende dieses Wahnsinns abzusehen.

Deshalb: Wer immer seine Fresse mit «Gesundheit» voll nimmt, dem halten Sie doch die Studie von Eileen Chou et al. vor die Nase und fragen ganz eindringlich: «Na, hast Du heute schon was für die Gesundheit der Menschen getan? Beispielsweise indem Du gewisse Politikerinnen und Politiker nicht wählst, unterstützt? Beispielsweise indem Du keine Produkte bei Firmen kaufst, die Steuerhinterziehung perfekt beherrschen? Beispielsweise indem Du bei TTIP-Protesten mitmachst?» etc.

«Gesund» ist ein weiter Begriff und ja klar: Rauchen tötet und zwar nicht einmal nett, höflich oder gar schön. Doch massenhaft töten Armut und die Angst vor dem Leben in Armut.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In Athen haben am Montagabend hunderte Menschen gegen die ... mehr lesen
«Stoppt die Austerität - Unterstützt Griechenland - Ändert Europa»
Athen - Vor dem Finanzministertreffen der Eurozone haben am Sonntagabend tausende Menschen in Athen und Thessaloniki gegen die Fortsetzung der Sparpolitik demonstriert. ... mehr lesen
Brüssel - Der neue österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling hat sich vor Sitzungsbeginn der Euro-Finanzminister in Mailand entschieden gegen eine ... mehr lesen
Hans Jörg Schelling - der neue österreichische Finanzminister.
Jean-Claude Juncker besucht zur Zeit Griechenland.
Athen - Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Griechen für ihre Reformbemühungen gelobt. Die Sparmassnahmen müssten aber auch fortgesetzt werden, ... mehr lesen
Etschmayer Die Sparpolitik in den Krisenstaaten der EU hat bereits dramatische Ereignisse in den Leben der betroffenen gezeitigt. Selbstmordraten steigen dramatisch an und unzählige Familien stehen vor dem sprichwörtlichen ... mehr lesen 3
Methylisierung der DNA: Stress, Angst und Unsicherheit, fest geschrieben im Erbgut.
Pioniere statt Söldner
Das Problem bei diesen Schichten ist halt die Bildung und die Wiederholung. Bei Leuten die selbst in einem bildungsferner Umgebung oder ohne Liebe aufgewachsen sind, können zwei Sachen passieren. Entweder sie werden die besten Eltern der Welt oder sie fahren weiter wie gehabt.

In meinem Elternhaus hatten wir auch nicht viel Geld. Da meine Mutter Vollzeit arbeitete und mein Vater seine Zeit freier einteilen konnte, kochte er für uns Kinder immer frische Sachen am Mittag. Und das in den 70ern. Meinen ersten Kassettenrecorder musst ich mir mit Autowaschen und Putzen verdienen. Heute kriegt jedes Kind gleich ein Smartphone und eine Play Station als Electronic Nannys.

TTIPP ist ein Sargnagel für Europa und hilft nur den USA. Frau Stampfli beschreibt den Rest sehr gut.

Die Schweiz braucht wieder vermehrt Pioniere und Unternehmer mit sozialer Verantwortung statt Söldner (Manager).
Damit ist
noch lange nicht erklärt, weshalb voll sozialhilfeabhängige Personen ihre Wohnung vollrauchen und trotz Verfügbarkeit von Zeit und Mangel an Geld ihren Kindern Fertigpizzen statt selbst gekochte Essen vorsetzen. Ob das bei 300 Franken mehr im Monat anders wäre? Käumlichst. Übrigens, TTIP halte ich für völlig daneben, aber ansonsten sind die beschriebenen Probleme in der Schweiz ziemlich gering ausgeprägt.
Top-Killer
Ein Top-Killer wurde nicht erwähnt, der mehr tötet als alle Gewehre und Kugeln dieser Welt:

Die Korruption
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten