Drei Männer verurteilt
Geldstrafen für Sex mit 15-jähriger Chatbekanntschaft
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 00:06 Uhr
Die Männer haben gewusst, dass das Mädchen minderjährig war. (Symbolbild)
Die Männer haben gewusst, dass das Mädchen minderjährig war. (Symbolbild)

Luzern - Drei Männer sind vom Luzerner Kriminalgericht verurteilt worden, nachdem sie angeblich einvernehmlichen Sex mit einer 15-jährigen Chatbekanntschaft hatten. Sie machten sich der sexuellen Handlungen mit einem Kind schuldig.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte die Männer zu bedingten Geldstrafen zwischen 210 und 300 Tagessätzen respektive Summen zwischen 18'900 und 39'000 Franken. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Hinzu kommt jeweils eine Busse zwischen 2000 und 2500 Franken. Das Mädchen erhält mehrere tausend Franken Genugtuung.

Die am Dienstag veröffentlichen Urteile sind rechtskräftig. Sie waren nach einem abgekürzten Verfahren auf Vorschlag der Staatsanwaltschaft erfolgt. Die Männer waren geständig.

Die Verurteilten waren zur Zeit der Taten ab Sommer 2013 im Alter von 26, 31 und 38 Jahren. Sie lernten das Mädchen im Internet kennen. In einem Fall warb dieses in einem Chat mit dem Text «jemand lust auf eine 15-jährige jungfrau aus der schweiz».

Zunächst tauschten die Männer mit dem Mädchen Nacktbilder auf dem Handy aus. Danach vereinbarten sie mehrmals Treffen, an denen es zu teilweise ungeschütztem Sex im Freien, im Auto, im Hotel, in der Wohnung oder - bei Ferienabwesenheit der Eltern - im Haus des Mädchens kam.

Das Mädchen war laut Anklage in allen Fällen mit dem Sex einverstanden. Einer der Täter zahlte ihr für mehrere Treffen total über 2700 Franken.

Mittelschwere Verschuldung

Das Verschulden der Männer wiegt gemäss den Urteilen mittelschwer. Sie hätten von Beginn weg um das jugendliche Alter des Mädchens gewusst, heisst es. Teilweise sei die damalige Orientierungslosigkeit des Kindes ausgenutzt worden. Zudem sei das Mädchen dem Risiko einer Schwangerschaft ausgesetzt worden.

Leicht strafmildernd wirkte sich in einem Fall die Tatsache aus, dass sich das Mädchen für sexuelle Handlungen entsprechend angepriesen hatte. Laut den Urteilen erhält das Mädchen als Privatklägerin Genugtuung von mehreren tausend Franken.

Wie die Fälle zur Staatsanwaltschaft gelangt waren, und ob das Mädchen respektive die Eltern Anzeige erstattet hatten, ist offen. Die Staatsanwaltschaft wollte auf Anfrage «mangels öffentlichen Interesses» in der Frage keine Stellung nehmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Opfer der sexuellen Nötigung wurden mindestens acht Knaben. (Symbolbild)
Aarau - Ein 22-jähriger Schweizer ... mehr lesen
Horgen ZH - Am Bezirksgericht ... mehr lesen
Die Hauptgeschädigte musste dem Beschuldigten 700 Nacktbilder und rund 100 Videos schicken.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten