Tempo-50-Tafeln sollen nicht verschwinden
Gemeinden laufen Sturm gegen Verschwinden der Tempo-50-Tafeln
publiziert: Sonntag, 15. Mai 2011 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Mai 2011 / 15:35 Uhr
Die Höchstgeschwindigkeit 50 soll künftig ohne die entsprechenden Tafeln ab den Dorfeingängen gelten.
Die Höchstgeschwindigkeit 50 soll künftig ohne die entsprechenden Tafeln ab den Dorfeingängen gelten.

Bern - Tausende Tempo-50-Tafeln an Dorfeingängen sollen verschwinden. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Neuregelung stösst auf vehementen Widerstand: Während Gemeinden die Kosten fürchten, machen Präventionsfachleute Sicherheitsbedenken geltend.

4 Meldungen im Zusammenhang
Künftig sollen bei Dorfeingängen nicht mehr Tempo-50-Tafeln die Autofahrer auf das erlaubte Innerortstempo aufmerksam machen. Stattdessen würde die Höchstgeschwindigkeit 50 ab den Ortstafeln gelten. Dieser Vorschlag ist Teil der Totalrevision der Verkehrsregeln- und Signalisationsverordnung. Die Vernehmlassung ging am Sonntag zu Ende.

Der Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbandes, Ulrich König, wählt deutliche Worte: «Von dieser Regelung halten wir gar nichts», sagt er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Gemeinden befürchteten «einen grossen Aufwand und massive Kostenfolgen».

Abbau auf eigene Kosten

Erstens müssten viele der rund 2600 Schweizer Gemeinden auf eigene Kosten die Tempo-50-Tafeln abbauen; zweitens müssten sie die Ortstafeln in vielen Fällen näher zum Dorfkern verschieben. Denn diese stehen in der Regel weiter aussen als die Tempo-50-Gebote. Wieviele Tafeln in der ganzen Schweiz von der Änderung betroffen wären, können weder das Bundesamt für Strassen (Astra) noch der Gemeindeverband angeben.

Die Gemeinden machen auch Schwierigkeiten bei der Umsetzung geltend: In schnell wachsenden Agglomerationsgemeinden oder bei fusionierenden Gemeinden wäre es schwierig, stets den «richtigen Ortsbeginn» anzuzeigen.

Schliesslich gebe es Gemeinde- und Durchgangsstrassen, auf denen ein höheres Tempo als 50 Kilometer pro Stunde erlaubt sei, sagt der Direktor des Gemeindeverbandes. Eine Veränderung an dem «historisch gewachsenen, bewährten System» würde die Autofahrer verunsichern.

Bedenken bei der Sicherheit

Bei diesem Punkt erhalten die Gemeinden Rückendeckung von Präventionsfachleuten und vom Verkehrs-Club der Schweiz (VCS): «Es ist noch nicht klar, welche Folgen das Verschwinden der Tempo-50-Schilder für die Verkehrssicherheit hat», sagt etwa Daniel Menna, Sprecher der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu).

«Nicht angepasste Geschwindigkeit ist die Hauptunfallursache bei Unfällen mit Todesfolge», schreibt die Strassenopfer-Stiftung RoadCross in ihrer Stellungnahme. Gerade im Innerorts-Bereich sei die Aufhebung der Signalisierung nicht nachvollziehbar. Der VCS fordert «vorgängige Forschungsarbeiten und Pilotversuche», die bfu eine «Arbeitsgruppe, welche die sichere Ausgestaltung der Änderung überprüft».

Angleichung an Europa

Grundsätzlich für die Aufwertung der Ortstafeln und das Verschwinden der Tempo-50-Tafeln sind die Autobranche und die Verkehrsverbände TCS und ACS, wie der Verband strasseschweiz schreibt. Der TCS etwa begrüsst es, dass in der Schweiz dadurch die gleichen Regeln herrschten wie in den Nachbarländern.

Bis anhin nimmt die Schweiz nämlich eine Sonderregelung innerhalb des Wiener Übereinkommens über Strassenverkehrszeichen ein. Dieses legt fest, dass die Innerortsgeschwindigkeit ab der Ortschaftstafel beginnt.

Bedenken äussern die Befürworter der neuen Regelung hingegen zum neuen Standort der Ortstafeln. Es dürfe nicht passieren, dass die Verschiebung der Tafeln dazu missbraucht werde, die 50er-Zone auszuweiten.

«Die Frage lautet: Wie wahrscheinlich ist es, dass die für die Signalisation zuständigen Stellen aus Nachlässigkeit oder gar gezielt die Ortstafeln nicht verschieben oder sie nicht gemäss der neuen Verordnung platzieren?» sagte ACS-Direktor Niklaus Zürcher. Der Bund müsse die Umsetzung der neuen Verordnung diesbezüglich genau kontrollieren und allenfalls eingreifen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Verkehrs-Club der ... mehr lesen
Unübersichtliche Situation: Fussgänger wird von Autokolonne verdeckt.
Rüttelstreifen in den USA.
Bern - Der Kanton Bern startet ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Verkehrsopfer ist ... mehr lesen
2010 gab es 21 Todesopfer weniger als im Vorjahr auf Schweizer Strassen.
Künftig soll die Innerortsgeschwindigkeit ab der Ortschaftstafel gelten.
Bern - Das Bundesamt für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten