Schweiz beteiligt sich
Gemeinsamer Kampf gegen Übel Ambrosia
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 14:02 Uhr
Schweiz beteiligt sich am internationalen Kampf gegen Ambrosia.
Schweiz beteiligt sich am internationalen Kampf gegen Ambrosia.

Freiburg - Das äusserst invasive Kraut Ambrosia, das starke Allergien auslösen kann, ist eine grenzüberschreitende Plage. Darum wird seine Bekämpfung nun europaweit koordiniert, mit Beteiligung der Schweiz. Die hiesigen Aktionen leitet der Pflanzenbiologe Heinz Müller-Schärer von der Universität Freiburg.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die europäische Forschungsorganisation COST (European Cooperation in Science and Technology) hat grünes Licht für ein grossangelegtes Projekt gegen Ambrosia gegeben, wie die Universität Freiburg am Donnerstag mitteilte. Es soll zusammen mit dem CABI (Centre for Agricultural Bioscience International) in Delémont und dem an der Universität Neuenburg angesiedelten Nationalen Forschungsschwerpunkt «Plant Survival» durchgeführt werden.

Obwohl die Schweiz mit ihrer verstärkten Bekämpfung der Ambrosia in den letzten Jahren gute Erfolge verzeichnen konnte, sind gewisse Regionen nach wie vor stark betroffen. Die hoch allergenen Pollen der Ambrosia können über die Luft übertragen werden, die Samen werden über kontaminiertes Vogelfutter oder im Saatgut von Sonnenblumen eingeschleppt.

Das europäische Projekt will nun das Übel mit neuen Methoden anpacken. Dabei soll in erster Linie auf die biologische Kontrolle gesetzt werden, also die Regulierung der invasiven Pflanze durch deren natürlichen Feinde aus dem Herkunftsland in Nord-Amerika und Mexiko. Dies hat in Ländern wie China und Australien bereits zu Erfolgen geführt.

Synergien durch Vernetzung

Das angestrebte Netzwerk aus Forschern und anderen Akteuren soll Synergien schaffen. «Es gibt aus Intensivkulturen bereits überzeugende Beispiele dafür, wie sich homöopathische Dosierungen von Herbiziden mit biologischer Bekämpfung kombinieren lassen und so eine synergistische Wirkung entsteht», erklärte Müller-Schärer in der Mitteilung.

Ein weiterer Pfeiler der COST-Initiative ist es, Nachwuchsforschende in ganz Europa in der Ökologie und Bekämpfung invasiver Pflanzen auszubilden.

Das Projekt soll während vier Jahren laufen. Es konzentriert sich auf die Bekämpfung von Ambrosia, hat aber zum übergeordneten Ziel, als Modell für die Ausrottung weiterer invasiver Pflanzen zu dienen. Für Ambrosia soll ein konkreter Leitfaden zur standorts- und regionsspezifischen Bekämpfung erarbeitet werden.

In der Schweiz ist COST neben EUREKA und den EU-Rahmenprogrammen eine der drei Säulen der Forschungszusammenarbeit mit Europa. COST hat heute 35 Mitgliedstaaten. Die Schweiz war 1971 Gründungsmitglied und gehört vollberechtigt dazu.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Biberratte oder Ambrosia: Der wirtschaftliche Schaden durch invasive Pflanzen- und Tierarten wird auf rund 12 Mrd. Euro. pro Jahr geschätzt. ... mehr lesen
Schöne Blüten - aber hochallergen: Die inversive Pflanze Ambrosia.
Herbizide könnten durch die neue Technik gezielter eingesetzt werden als bisher.
Aalborg - Geht es nach dänischen Forschern, werden Killer-Drohnen in Zukunft ... mehr lesen
Bern - Mit der Birkenblüte hat für Pollenallergiker die schwierigste Zeit des Jahres begonnen. Für alle, die schon jetzt unter Schnupfen und tränenden Augen leiden, gibt es auch eine gute Nachricht: Die Ausbreitung der Ambrosia mit ihren hoch allergenen Pollen ist gestoppt. mehr lesen 
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag.  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten