Ab in die Vernehmlassung
Gemeinsamer Lehrplan für die Deutschschweiz
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 11:18 Uhr
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.

Luzern - Für die Volksschulen der 21 deutschsprachigen Kantonen soll künftig ein gemeinsamer Lehrplan gelten. Die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) hat am Freitag den Lehrplan 21 vorgestellt. Er geht nun bis Ende Jahr in die Vernehmlassung.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wie die D-EDK schreibt, wird der Lehrplan 21 nach der Konsultation nochmals überarbeitet und voraussichtlich im Herbst 2014 freigegeben. Über die Modalitäten der Einführung entscheidet jeder Kanton in eigener Kompetenz. So können die Kantone etwa weiterhin die Stundentafel selbst festlegen.

Der Lehrplan 21 geht auf eine Abstimmung aus dem Jahr 2006 zurück, als die die Stimmberechtigten sich für eine Harmonisierung der Schulen ausgesprochen hatten. Er sei in erster Linie ein Harmonisierungsprojekt und keine Schulreform, schreibt die D-EDK. Er schliesse an bestehende Lehrpläne an und führe notwendige Aktualisierungen ein. Beim Fremdsprachenunterricht bringe der Lehrplan 21 keine Änderungen.

Der Lehrplan umfasst elf Schuljahre und beschreibt den Bildungsauftrag neu in Form von Kompetenzen. Er ist nicht dann erfüllt, wenn der Stoff behandelt ist, sondern wenn die Kinder das verlangte Wissen anwenden können.

Positive erste Reaktionen

Die Lehrerschaft begrüsst in ersten Stellungnahmen den Lehrplan 21, fordert die Kantone aber auch auf, die sich nun bietende Chance für die Schulen zu nutzen.

Der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH) teilte mit, der Lehrplan 21 dürfe nicht nur als politischer Akt erlassen werden, sondern müsse sorgfältig eingeführt werden. Zugleich warnt er davor, dass Sparübungen den Erfolg des Lehrplanes stark gefährden würden.

Der Verband der Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH) fordert die Kantone dazu auf, die Harmonisierungsziele bei der Umsetzung nicht zu verwässern. Es brauche Weiterbildungsmassnahmen und teilweise neue Lehrmittel. Der Zeitpunkt der Einführung des Lehrplans müsse darauf abgestimmt werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer (LCH) drängt im Hinblick auf den ... mehr lesen
Der Lehrplan 21 wird derzeit überarbeitet.
Bern - Die SVP fordert die Auflösung der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK). Diese bilde eine Hierarchiestufe zu viel in diesem ohnehin schon komplexen System, kritisierte die SVP in einem Communiqué. mehr lesen 
Bern - Anfang November tritt Christoph Eymann sein Amt als Präsident der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) an. Die Harmonisierung der Strukturen und Ziele der Volksschule muss laut Eymann mit «ganzer Kraft» weitergeführt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Mit der Forderung nach 20 Prozent mehr Lohn für Lehrerinnen und Lehrer hat der Lehrerverband LCH eine Kontroverse ausgelöst. In der «Samstagsrundschau» von Radio SRF legt LCH-Präsident Beat Zemp nach: Streik als letztes Mittel sei nicht ausgeschlossen, sagte er. mehr lesen  10
Künftig gibt es im Kanton Genf kein Schulfrei mehr am Mittwoch Morgen.
Genf - Die Genfer Kinder müssen künftig auch am Mittwochmorgen wieder zur Schule. Die Änderung des Bildungsgesetzes wurde von den Stimmberechtigten mit 65 Prozent Ja gegen den ... mehr lesen
Aarau - Der Kanton Aargau passt seine Volksschule der Schulstruktur der ... mehr lesen
Die Primarschule wird im Aargau um ein Jahr auf sechs Jahre verlängert, die Oberstufe dafür um ein Jahr auf drei Jahre verkürzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten