Einigung mit der EU
Gemeinsamer Markt für Emissionszertifikate mit Brüssel
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 11:58 Uhr
Umweltministerin Doris Leuthard informierte, dass bei den Verhandlungen auch der Einbezug des Luftverkehrs in das Emissionshandelssystem ein Thema war.
Umweltministerin Doris Leuthard informierte, dass bei den Verhandlungen auch der Einbezug des Luftverkehrs in das Emissionshandelssystem ein Thema war.

Davos GR - Trotz politischer Blockade sind auf technischer Ebene noch immer Lösungen mit Brüssel möglich. Bei der Verknüpfung der Emissionshandelssysteme der Schweiz und der EU ist der Durchbruch vor wenigen Tagen gelungen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Umweltministerin Doris Leuthard der Nachrichtenagentur sda am Rande des WEF. «Auf technischer Ebene ist das Abkommen auf der Ziellinie.» Details dazu gab die Bundesrätin nicht preis. Bei den Verhandlungen war auch der Einbezug des Luftverkehrs in das Emissionshandelssystem ein Thema. Im Gegensatz zur Schweiz hat die EU diesen Schritt schon 2012 gemacht.

Die gegenseitige Anerkennung der Emissionsrechte bildet die Grundlage für einen gemeinsamen CO2-Markt. Ein solcher ist für die Schweiz entscheidend, damit das System überhaupt funktioniert. Mit etwas über fünfzig teilnehmenden Unternehmen ist der Schweizer Markt zu klein für eine solide Preisbildung.

Der Bundesrat sah sich bereits gezwungen, in Härtefällen ausländische Emissionszertifikate zu anerkennen, weil nicht genügend Schweizer Emissionsrechte zu tragbaren Preisen zur Verfügung standen. Der EU-Markt ist mit rund 12'000 Unternehmen viel liquider, den Unternehmen steht dort mehr kostengünstiges Reduktionspotenzial zur Verfügung.

Auf Eis gelegt

In nächster Zeit werden sie davon allerdings nicht profitieren können. Wie alle anderen fertig verhandelten Abkommen verschwindet nun auch jenes zur Verknüpfung der Emissionshandelssysteme in der Schublade. Die EU ist nicht bereit, mit der Schweiz weitere Abkommen abzuschliessen, so lange die institutionellen Beziehungen nicht in einem neuen Vertrag geregelt sind.

Die Verhandlungen darüber sind im Gang, bei der Frage der Streitbeilegung ist bisher aber keine Einigung zu Stande gekommen. Zudem liegt der Schatten der Masseneinwanderungsinitiative über dem Dossier: Schränkt die Schweiz bei deren Umsetzung die Personenfreizügigkeit ein, ist der Abschluss eines Rahmenvertrags über institutionelle Fragen ohnehin schwierig.

Das Emissionshandelssystem ermöglicht Unternehmen, Treibhausgase dort zu reduzieren, wo es am günstigsten ist. Ihnen wird eine beschränkte Menge Emissionsrechte zugeteilt, die aber gehandelt werden können.

In der Schweiz ist der Emissionshandel seit 2013 im CO2-Gesetz verankert. Grosse, energieintensive Unternehmen, etwa aus den Bereichen Zement, Chemie, Papier oder Fernwärme, nehmen obligatorisch am Emissionshandel teil. Mittlere Unternehmen können sich dem Emissionshandelssystem anschliessen. An das Emissionshandelssystem angeschlossene Unternehmen sind von der CO2-Abgabe befreit.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern ... mehr lesen
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bern - Die CO2-Abgabe auf Brennstoffe wird 2014 erhöht. Die Schweiz hat 2012 ihr Verminderungsziel nicht erreicht, ... mehr lesen 2
Treibhausgase sollen vermindert werden.
Rückschlag für EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard.
Strassburg - Das Europaparlament ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Die EU wird die Luftfahrt frühestens per 1. Januar 2014 dem Handel mit Emissionszertifikaten unterstellen. Nicht nur der ... mehr lesen
Gastautor Urs Näf ist stv. Leiter Infrastrukturen, Energie & Umwelt bei economiesuisse.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten