Gemeinsamer Plan für den Frieden
publiziert: Freitag, 28. Jul 2006 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jul 2006 / 22:24 Uhr

Washington - Die USA und Grossbritannien wollen die Kämpfe in Südlibanon mit einer multinationalen Truppe stoppen.

Tony Blair und George W. Bush gaben noch nicht bekannt, welche Nationen bei der multinationalen Truppe dabei sind.
Tony Blair und George W. Bush gaben noch nicht bekannt, welche Nationen bei der multinationalen Truppe dabei sind.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dazu werde kommende Woche eine UNO-Resolution eingebracht, sagte US-Präsident George W. Bush beim Besuch von Premierminister Tony Blair in Washington.

Bush kündigte zugleich an, dass US-Aussenministerin Condoleezza Rice an diesem Samstag erneut in den Nahen Osten reisen werde.

Sie soll mit der libanesischen und der israelischen Führung über die Truppenentsendung und weitere Wege zu einem dauerhaften Frieden sprechen. Rice solle mit Israel und Libanon auch an einer UNO- Resolution arbeiten, die nächste Woche vorgelegt werden könne.

Bush und Blair machten erneut klar, dass sie beide in einer sofortigen Waffenruhe keine Lösung sähen, wenn sie nicht gleichzeitig die Grundprobleme löse, da sonst die Gewalt zu jeder Zeit wieder aufflammen könnte.

«Wir haben einen Plan»

Nötig sei ein Rahmenwerk, sagte Bush: «Wir haben einen Plan, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen.»

Eine «wirkungsvolle» multinationale Truppe würde «helfen, humanitäre Lieferungen zu beschleunigen, das Umfeld für die Rückkehr vertriebener Menschen schaffen und die libanesische Regierung dabei unterstützen, volle Souveränität über ihr Territorium zu erlangen», sagte Bush.

Auch Blair betonte, dass ausser einem Ende der Raketen- und Bombenangriffe eine nachhaltige Lösung des Gewaltproblems nötig sei. Südlibanon dürfe kein Rückzugsgebiet für militante Milizen bleiben.

«Zutiefst besorgt

Bush erklärte in diesem Zusammenhang, eine Nahost-Lösung insgesamt sei »die Herausforderung des 21. Jahrhunderts«.

Bush und Blair betonten angesichts andauernder Kritik an ihrer Ablehnung einer sofortigen Waffenruhe, dass sie »zutiefst besorgt« über den Verlust von Leben auf der libanesischen und israelischen Seite seien.

Beide Politiker riefen den Iran und Syrien auf, ihre Unterstützung für die Hisbollah einzustellen. »Sie haben eine Wahl«, sagte Blair. »Sie mögen denken, dass sie diese Wahl vermeiden können. Aber Tatsache ist, sie können es nicht.«

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miguel Angel Moratinos bestätigte, dass Syrien eine «positive Rolle» spielen wolle.
Damaskus - Syrien will nach Angaben des spanischen Aussenministers Miguel Angel Moratinos zu einem Ende des ... mehr lesen
Jerusalem/Beirut - Die USA haben ihre diplomatischen Bemühungen um ... mehr lesen
Rice in Jerusalem eingetroffen.
UNO-Nothilfekoordinator Jan Egeland hatte am Freitag eine 72- stündige Feuerpause vorgeschlagen.
Jerusalem/Beirut - Israel hat die von ... mehr lesen
Naharia - In der Nacht ist Naharia eine Geisterstadt. Hier und da taucht das Blaulicht von Polizeiwagen die Strassen der ... mehr lesen
Immer wieder schlagen Raketen im israelischen Grenzgebiet ein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten