Gemischte Reaktionen auf «Parsifal» an der Deutschen Oper Berlin
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 07:20 Uhr
Nicht nur positive Reaktionen waren nach der Oper zu hören.
Nicht nur positive Reaktionen waren nach der Oper zu hören.

Berlin - Zu ihrem 100. Geburtstag hat die Deutsche Oper Berlin eine Neuproduktion von Richard Wagners «Parsifal» auf die Bühne gebracht. Die Inszenierung des Filmemachers Philipp Stölzl («Der Medicus») wurde vom Publikum zum Auftakt der Spielzeit mit gemischten Reaktionen aufgenommen.

1 Meldung im Zusammenhang
Uneingeschränkt gefeiert wurden der Tenor Klaus Florian Vogt in der Titelrolle, Evelyn Herlitzius als Kundry und Matti Salminen als Gurnemanz sowie das Orchester unter Generalmusikdirektor Donald Runnicles.

Stölzl, der zuvor an der Deutsche Oper Wagners «Rienzi» inszeniert und unter anderem auch schon Videos für die Band Rammstein gedreht hatte, spürt mit seiner Deutung des «Parsifal» die Mythenwelt der Religionen nach. Dabei setzt er auf eine dem Kino entlehnte opulente Bildersprache.

Stölzl versetzt in seinem Parsifal die Hüter des Heiligen Grals in eine surreale, düstere Unterwelt. Dabei spart der Regisseur nicht mit Bildern aus der Jesus-Passion, sich geisselnde Pilger und Weihrauch.

Bei einer Gala hatte die 1912 gegründete Deutsche Oper am Samstag ihr Jubiläum gefeiert. Mit knapp 2000 Plätzen ist das Theater das grösste deutsche Opernhaus nach der Bayerischen Staatsoper in München.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bayreuth - Mit der farbenprächtigen Neuinszenierung der Oper «Tannhäuser» sind am Montag in Bayreuth die 100. ... mehr lesen
Tannhäuser in der Regie von Sebastian Baumgarten ist das erste Stück auf dem Grünen Hügel.
Das Stück wurde von Dora Schneider inszeniert.
Theater St. Gallen  Rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit bringt das Theater St.Gallen die bezaubernde Geschichte als Abenteuermärchen auf die Bühne: spannend und wunderschön mit einem richtigen Pony. 
Die Neuentdeckung: Georges Bizets Oper «Carmen» Das Theater St.Gallen geht neue Wege und bringt die wohl bekannteste Oper ...
Neue Theatersaison mit Mozarts Oper «Die Entführung aus dem Serail» Sprudelnd, tragisch, melancholisch, orientalisch, ...
Schweizer Premiere  Sie sind die erfolgreichste Band aller Zeiten, das grösste Musikphänomen der Moderne, ihre Musik hat die Gefühle einer ganzen Generation ...
WM 1954  Hamburg - Anpfiff auf der Bühne, Schaulaufen auf dem Roten Teppich: Das Musical «Das Wunder von Bern» hat am Sonntagabend Weltpremiere im neuen Musicaltheater an der Elbe in Hamburg gefeiert.  
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Facettenreiche Ausstellung von Lutz & Guggisberg Die Ausstellung verzaubert uns durch die ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten