Zu starker Stoffwechsel
Gen verschlechtert Behandlungsergebnisse bei Krebs
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2016 / 10:02 Uhr
Bei Brustkrebst erhöhte sich das Sterberisiko um 74 Prozent. (Archivbild)
Bei Brustkrebst erhöhte sich das Sterberisiko um 74 Prozent. (Archivbild)

Manchen Patienten mit Brustkrebs, Lungenkrebs oder Leukämie geht es nach der Behandlung aufgrund der Wirkung eines bestimmten Gens schlechter.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt das Institute of Cancer Research. Das Gen CYP3A ist normalerweise nur in der Kindheit aktiv. Bei manchen Menschen wird es jedoch auch im Erwachsenenalter aktiviert, was zu einem zu starken Stoffwechsel führt.

2500 Patienten analysiert

Erwachsene mit aktiven Kopien dieses Gens produzieren Enzyme, die Hormone abbauen, was auch rund die Hälfte der klinisch eingesetzten Medikamente tun. Damit verringert sich möglicherweise auch die Wirksamkeit von manchen Ansätzen zur Krebsbehandlung. Die Forscher konnten nachweisen, dass sieben bis acht Prozent der analysierten rund 2500 Krebspatienten über eine Ansammlung von einzelnen Buchstabenvariationen in ihrer DNA verfügten. Diese führten dazu, dass CYP3A auch bei Erwachsenen aktiv ist.

Die Wissenschaftler wollten zuerst herausfinden, ob eine Ansammlung genetischer Varianten, die bisher mit den Östrogenwerten und dem Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht wurde, auch mit einem erhöhten Risiko schlechter Behandlungsergebnisse in Zusammenhang steht. Die britischen Forscher analysierten hierzu Proben von 1008 Frauen mit Brustkrebs, 347 Patienten mit Lungenkrebs und 1128 mit chronischer lymphatischer Leukämie.

Anderer Abbau der Wirkstoffe

Den Experten nach verfügen sieben bis acht Prozent jeder Gruppe über einen spezifischen Hinweis in ihren Zellen, sodass die Version von CYP3A7 noch immer aktiv war. Bei allen drei Gruppen stand dieser Hinweis mit schlechten Prognose in Zusammenhang. Schuld daran war wahrscheinlich die Art und Weise, wie Medikamente abgebaut werden. Bei Brustkrebs erhöhte sich das Sterberisiko um 74 Prozent. Bei Lungenkrebs erhöhte sich das Sterberisiko um 43 Prozent. Bei Leukämie steigerte sich das Risiko des Fortschreitens der Krankheit um 62 Prozent.

(arc/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Therapie soll Krebszellen töten.
London - Wissenschaftler des University College London haben einen Weg gefunden, das Immunsystem dazu zu bringen, Krebszellen abzutöten. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten