50 Prozent
Gene mitschuldig an Aggression bei Kleinkindern
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 08:54 Uhr
Forscher belegen, dass die Hälfte der Wutausbrüche vom Erbgut abhängt.(Symbolbild)
Forscher belegen, dass die Hälfte der Wutausbrüche vom Erbgut abhängt.(Symbolbild)

Montreal - Genetische Faktoren sind ausschlaggebend für die Entwicklung und den Verlauf der Aggressivität bei Kleinkindern, wie Forscher an der University of Montreal herausgefunden haben. Das Team um Eric Lacourse hat das an ein- und zweieiigen Zwillingspaaren erforscht.

«Die Genetik-Umwelt-Analysen haben gezeigt, dass frühe genetische Faktoren beherrschend sind in der Erklärung von entwicklungsspezifischen Trends. Sie haben den Grossteil von Stabilität und Wandel der physischen Aggression erklärt», so Lacourse. Jedoch ist zu bedenken, dass körperliche Aggressionen auch von der Umwelt abhängen, zum Beispiel von Familien- und Freundeskreis.

50 Prozent durch genetische Faktoren erklärbar

In den vergangenen 25 Jahren war die Forschung stark beeinflusst von Social-Learning-Theorien, die postulieren, dass die Aggressivität stark von Modellen im sozialen Umfeld oder in den Medien beeinflusst wird. Die neue Studie bringt jedoch zutage, dass etwa 50 Prozent der Schwankungen der Aggressivität in der Bevölkerung durch genetische Faktoren erklärt werden können.

667 Zwillingspaare wurden in der Analyse begleitet. Ihre Mütter bewerteten aggressives Verhalten wie Beissen oder Treten im Alter von 20, 32 und 50 Monaten. «Genetische Faktoren erklärten immer einen wesentlichen Teil von individuellen Unterschieden bei physischen Aggressionen», so Lacourse.

Zu viel aggressives Verhalten

Langzeitstudien zeigen jedoch, dass die genetischen Faktoren nach dem Kleinkindalter einen Teil ihres Einflusses auf physische Gewalt verlieren. Kinder lernen mit der Zeit, Alternativen zum aggressiven Verhalten anzuwenden. Jedoch sollte bei einer kindlichen Neigung zu physischer Aggressivität mit besonderer Vorsicht vorgegangen werden. Durch gewisse Umweltkontexte kann die Aggressivität aufrechterhalten und verstärkt werden.

«Diese Aggressionszyklen zwischen Kindern und Geschwistern oder Eltern, genauso wie zwischen Kindern und ihren Spielkameraden, können die Entwicklung von chronischer physischer Aggression unterstützen», sagt der Forscher abschliessend. So wie bei antisozialem Verhalten kann jedoch rechtzeitig eingegriffen werden.

(ig/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten